<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en
Search:

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Interview mit Christopher Mennekes: Die Zukunft der Elektromobilität

 

Wer ein Elektroauto laden will, der wird ab 2017 nicht mehr an der Technik von Mennekes vorbeikommen. Der Pionier für Elektromobilitätslösungen ist Entwickler des weltweit genormten und als Standard für Europa definierten Ladesteckvorrichtungs-Systems Typ 2 für Elektroautos. Christopher Mennekes, geschäftsführender Inhaber des innovativen Unternehmens, spricht im Interview über aktuelle Entwicklungen, die Zukunft der Elektromobilität und gibt einen Ausblick auf die Herausforderungen der kommenden Jahre.

 

Frage: Vor einigen Jahren sah es so aus, als würde die Elektromobilität schneller aus den Startlöchern kommen. Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass es nun doch länger dauert?

Christopher Mennekes: An erster Stelle ist hier zu nennen, dass es bislang noch keine attraktiven Modelle gab, auf die Nutzer wirklich ansprechen. Die kommen jetzt erst langsam. Für viele Interessenten sind die aktuell angebotenen Modelle nicht nur von der Reichweite her unattraktiv, sie sind im Vergleich zu Verbrennern auch noch recht teuer. Also zum einen schreckt der Preis potentielle Käufer ab und zum anderen steht natürlich auch das Thema Reichweitenangst im Raum, sprich „Wo wird geladen?“. Im Moment besteht tatsächlich noch ein Mangel an Lade-Infrastruktur, viele scheuen daher die Anschaffung. Wobei man aber anmerken muss, dass die Neuzulassungszahlen in Deutschland stetig steigen. Bei Plug-in-Hybriden noch stärker als bei rein stromfahrenden Elektroautos – das Interesse ist definitiv vorhanden. Wir werden vielleicht nicht die 1 Million Elektroautos erreichen, die Frau Merkel sich für das Jahr 2020 gewünscht hat, aber ich denke, wir werden in die Nähe kommen. 600.000 bis 700.000 Elektroautos halte ich für realistisch. Und wir werden 2020 auch nicht mehr fragen, ob wir das Ziel erreicht haben oder nicht. Wir werden uns fragen, wann die Million erreicht ist und wann zwei, drei Millionen Elektroautos kommen. Meiner Ansicht nach wird der Hochlauf exponentiell verlaufen.

 

Frage: Was wäre aus Ihrer Sicht notwendig, um mehr Elektroautos auf die Straße zu bringen?

Christopher Mennekes: Infrastruktur ist ein großes Thema und entsprechende Förderungen wären natürlich auch sinnvoll. In Deutschland wird es voraussichtlich ab Jänner ein Förderpaket für die öffentliche Infrastruktur geben, das wird sicherlich schon etwas bringen. Im Moment ist der Markt allerdings noch von Zurückhaltung geprägt, weil die Förderungsparameter noch nicht genau definiert sind. Sobald aber die Infrastruktur stärker ausgebaut ist und dadurch die Reichweitenangst sinkt, ist mit einem Anstieg an Elektroautos zu rechnen. Wenn dann auch noch die Reichweite der Elektroautos besser wird, reduziert das zusätzlich die Reichweitenangst.

Paper Trenduniversum erstellen

 

Frage: Sie haben die Infrastruktur als wesentlichen Faktor zur Steigerung der Elektromobilität angesprochen. Wo sehen Sie hier Ansatzpunkte für Verbesserungen?

Christopher Mennekes: Grundsätzlich gibt es hier noch sehr viel Entwicklungspotential. Die Ladestation selbst könnte günstiger werden und auch die Elektronik und Software, die man benötigt, um Ladeinfrastruktur zu betreiben und zu managen. Das ist ein Feld, wo es viele gute Ideen und Pilotprojekte gibt, die sich aber noch bewähren müssen. Und wenn ich über Software spreche, dann meine ich auch das Thema Lastenmanagement. Denn wir haben aufgrund der Energiewende immer mehr regenerativen Strom, der dann anfällt, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht. Damit keine Lastspitzen oder Unterversorgungen entstehen, wenn zu viele Elektroautos in einem Bereich tanken wollen, muss man diesen Strom mit einer intelligenten Software vernünftig managen. Da gibt es bereits einige Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit vielversprechendem Ausblick.

 

Frage: Dienstreisende, die mit einem Elektroauto unterwegs sind, werden Lademöglichkeiten bei Geschäftskunden oder in Hotels nachfragen. Wie gut ist die Infrastruktur im halb-öffentlichen Bereich derzeit ausgebaut?

Christopher Mennekes: Im Moment sieht es so aus, dass viele abwarten und sich zunächst einmal auf die wenigen Elektroautos fokussieren, die es derzeit gibt. Wir merken das auch an unseren Kunden. Viele unserer Firmenkunden fangen mit einem Ladepunkt auf dem Besucherparkplatz an, nachdem sie einige Anfragen erhalten haben, ob man beim Hotel oder der Firma laden kann. Mit einer einzigen Ladesteckdose funktioniert das heute auch noch ganz gut. Wenn es aber fünf, zehn oder mehr Elektroautos werden, dann fließt da sehr viel Strom und das muss natürlich auch zur Anschlussleistung passen. Und die muss dann bei einem Markthochlauf parallel ausgebaut werden. Wahrscheinlich wird es – auch in kleineren Projekten – immer das Henne-Ei Problem geben: Wann ist die Infrastruktur so weit oder wann kommen so viele Autos, dass ich einen Ladepunkt aufstellen muss. Das wird sich vermutlich nicht immer ganz planbar weiterentwickeln. Aber ich denke, wer jetzt mutig ist und investiert, wird langfristig Ruhe haben, während diejenigen, die dann hinten anstehen, wahrscheinlich länger brauchen, um Ladepunkt und Ladestruktur aufzubauen.

 

Frage: Welche Infrastruktur benötigt man als Besitzer eines Elektroautos im eigenen Haus. Ist eine einfache Steckdose ausreichend?

Christopher Mennekes: Für Plug-in Hybride wie einen Audi A3 reicht eine einfache Haushaltssteckdose völlig aus, mit einem Schukostecker ist das Auto in vier Stunden geladen. Ein reiner Stromer, wie ein Tesla, braucht mit einer Haushaltssteckdose dann aber schon mindestens 30 Stunden. Da kommen dann Homecharger zur Anwendung, wie wir sie auch anbieten. Ein e-Golf lädt mit dem Ladesystem in einer Stunde auf, ein Tesla in vier Stunden. Es sollte allerdings klar sein, welche Abnehmer im Haus vorhanden sind. Wenn man einen Tesla schnell lädt und gleichzeitig die Waschmaschine einschaltet, wird es schnell dunkel im Haus. Deshalb muss in den Verteilnetzen noch viel passieren. Mittlerweile muss man private Schnell-Ladeanschlüsse auch beim Energieversorger anmelden. Das geht dann bis zu einem gewissen Grad nach dem Motto „Wer zuerst kommt, malt zuerst“, aber irgendwann wird das nicht mehr ausreichen und dann müssen die Energieversorger bzw. Netzbetreiber auch entsprechend nachrüsten und für die Schnell-Ladung mit 22 kW mehr Kapazität in den Haushalten und bei den Ortsnetztrafos schaffen.

 

Frage: Bessere Autos benötigen eine leistungsfähigere Batterie. Wie sehen Sie den Entwicklungsstand der Batterien in Bezug auf die Reichweite?

Christopher Mennekes: Die Kapazität und Energiedichte der Batterie ist definitiv das Hauptthema und mit 40 Prozent auch der Hauptkostenfaktor in allen Elektroautos. Deshalb preschen auch viele der etablierten Autohersteller nicht so vor wie Tesla, der das quasi im Alleingang macht. Tesla bringt die Autos auf die Straße, bringt die Infrastruktur und zieht an den Autobahnen ein Supercharger-Netzwerk hoch, ohne sich an irgendwelche Abstimmungsrunden hier in Deutschland zu halten. Während Tesla die Elektromobilität voranbringt, bleiben die deutschen Autohersteller zurückhaltend, weil sie der Meinung sind, dass die Lithium-Ionen Batterietechnik noch nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Es gibt viele andere Batteriekonzepte, die sich derzeit im Forschungsstadium befinden, etwa Lithium-Schwefel oder Lithium-Luft. Diese Konzepte würden eine Vervierfachung der heutigen Kapazität ermöglichen. Man könnte mit einem Tesla auf Basis dieser Technologie anstatt 500 km locker 2000 km Reichweite erreichen.

 

Frage: Mehr Elektroautos bedeuten auch mehr Strombedarf. Wie kann Ihrer Einschätzung nach der erhöhte Strombedarf in Zukunft gedeckt werden?

Christopher Mennekes: Ich denke, dass die erneuerbaren Energien kontinuierlich ausgebaut werden. Das bedeutet aber auch, dass mehr Speicherkapazitäten zur Verfügung gestellt werden müssen. Der Strom muss gepuffert werden, um Lastspitzen und Unterversorgung zu vermeiden. Der zusätzliche Energiebedarf insgesamt ist allerdings gar nicht so hoch. Wir haben im deutschen Netz eine Spitzenleistung von 80 Gigawatt und wenn wir über fünf Millionen Elektroautos nachdenken, die wir irgendwann vielleicht haben werden, dann sind das rund 5 Gigawatt zusätzlich. Diese Energie wird zur Verfügung stehen, da bin ich mir ziemlich sicher. Man muss sie nur dorthin bringen, wo sie gebraucht wird und dementsprechend muss man in erster Linie auf der Verteilnetzebene ansetzen. Infrastrukturseitig muss hier also noch viel mehr getan werden, damit der Strom transportiert werden kann. Aber Strom werden wir meiner Einschätzung nach im Überfluss haben. Manche reden sogar davon, dass Strom bis zum Jahr 2030 fast umsonst sein wird, weil die konventionellen Kraftwerke noch relativ viel an Subvention einstreifen und eigentlich einen sehr teuren Strom produzieren. Wenn man diese Kraftwerke abstellt und komplett auf regenerative Energien umstellt, was natürlich nur mit Speichertechnologie geht, kann man wirklich sehr günstigen Strom erzeugen.

 

Frage: Wie schätzen Sie aus heutiger Sicht die Entwicklung der Elektromobiliät in den kommenden Jahren ein?

Christopher Mennekes: Das Thema Elektromobilität ist komplex, weil einfach viele Branchen zusammenkommen. Es ist kein reines Elektrobranchenthema oder Autothema, und es ist auch kein reines Energieversorgerthema – es ist eine Mischung verschiedener Bereiche. Aber das Thema hat Zukunft, auch wenn es heute noch recht komplex wirkt. Letztendlich geht es um die Frage, wie schnell die Infrastruktur aufgebaut wird. Ich bin zuversichtlich, weil E-Mobilität die bessere Mobilität ist. Feinstaubdiskussionen und Abgasskandale sind ein klarer Hinweis darauf, dass der Verbrennungsmotor eigentlich am Ende angelangt ist. Ich sage immer ein bisschen provokant „Der gehört jetzt neben der Dampflock ins Museum“, auch wenn das natürlich für die Auto-Nation Deutschland volkswirtschaftlich eine gewisse Sprengkraft hat. Ich bin aber überzeugt davon, dass Elektromobilität die bessere Mobilität ist, weil der Elektromotor dem Verbrennungsmotor deutlich überlegen ist. Deshalb glaube ich auch, dass die Mobilitätsrevolution schon in den nächsten Jahren immer deutlicher und greifbarer wird.

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Ad personam:

Christopher Mennekes ist geschäftsführender Inhaber der Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG aus Kirchhundem in Deutschland. Das Unternehmen wird bereits in dritter Generation von Familienmitgliedern geführt und blickt auf eine mehr als 80-jährige erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurück. Aus dem 1935 von Aloys Mennekes gegründeten Elektrohandwerksbetrieb ist über die Jahrzehnte ein Global Player geworden. Heute beschäftigt die Mennekes-Gruppe weltweit rund 1.000 Mitarbeiter. Mit Aktivitäten in über 90 Ländern ist Mennekes weltmarktführend bei genormten Industriesteckvorrichtungen und Pionier für Elektromobilitätslösungen.

Trends richtig erkennen

Angela HENGSBERGER

Born and raised in Vienna. For more than 6 years she has been in charge of Business Development at LEAD Innovation with the functions marketing, sales and communication.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren