Skip to content

Was sind Suchfelder?

Die hohe Fehlerquote von Innovationen wird häufig durch die Fehleinschätzung des technologischen Fortschritts und prognostizierter Trends verursacht. Dieses Risiko kann durch die klare Definition von Suchfeldern deutlich vermindert werden. Wir zeigen Ihnen in einem Überblick, wie Sie mit Hilfe der Suchfeldanalyse Trends rechtzeitig erkennen und zukunftsträchtige Innovationsfelder erschließen können.

Suchfelder als Instrument strategischer Innovationssuche 

Für eine zielführende Planung von Innovationen ist es erforderlich, einen Rahmen zur Suche nach Innovationsideen festzulegen. Die einzelnen Teilbereiche dieses Rahmens bezeichnet man als Suchfelder: 

  • Suchfelder stellen zukünftige Themenfelder dar, wo man innovieren möchte und nach Innovationspotentialen sucht, z.B. auf Basis von Märkten, Trends, Produktkategorien oder Technologien.
  • Suchfelder kanalisieren die Ideenfindung und stellen sicher, dass alle Innovationsaktivitäten mit der Unternehmensstrategie konform gehen und diese unterstützen.
  • Suchfelder sollten so präzise sein, dass sie eine konkrete Ausrichtung der Ideenfindung ermöglichen. Gleichzeitig sollten sie aber auch breit genug definiert sein, um zur Suche nach neuartigen, kreativen Lösungsansätzen anzuregen.
  • Suchfelder stellen eine Brücke zwischen strategischer Planung und operativer Ideengenerierung dar.

Ein Suchfeld muss bereits die Information enthalten, an wen sich die Innovation richtet. So sind etwa rein finanzielle Vorgaben wie „Der Anteil des Umsatzes durch Produkte, die nicht älter als drei Jahre sind, soll 40 Prozent betragen“ wenig hilfreich. Innovationsmanager:innen oder F&E-Leiter:innen müssen auch wissen, welche F&E-Projekte Priorität haben oder welche Marktsegmente bearbeiten werden sollen. Suchfelder sind hierfür eine wesentliche Hilfe.

Bestimmung eines Innovationssuchfeldes Download

Wie können Suchfelder identifiziert werden?

Erste Ansatzpunkte zur Festlegung von Suchfeldern ergeben sich bereits aus der Innovationsstrategie, die z.B. auf Basis einer SWOT-Analyse mit entsprechenden Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken erarbeitet wurde. Eine Konkretisierung bzw. Analyse relevanter Suchfelder erfolgt durch die Einbeziehung von Inventionsimpulsen aus dem Unternehmensumfeld sowie geeigneten Instrumenten zur Festlegung von zukunftsträchtigen Innovationsfeldern.

Konzept Suchfeld_Gassmann.png

Grafik: Konzept einer Suchfeldanalyse, Oliver Gassmann & Christoph Kausch

 

Das hier gezeigte Konzept einer Suchfeldanalyse besteht aus drei Input-Elementen, aus denen in Übereinstimmung mit den Kernkompetenzen des Unternehmens Suchfelder abgeleitet und in einer Suchfeldmatrix systematisiert werden: 

  1. Inventionsimpulse: An dem Suchfeldprozess sind insbesondere die F&E-Mitarbeiter:innen zu beteiligen. Weiters sollten ausgewählte Mitarbeiter:innen aus anderen Unternehmensbereichen und teilweise externe Spezialist:innen, Lead User:innen und Technologiezulieferer:innen hinzugezogen werden, die im Rahmen eines Trendmapping Suchfelder erarbeiten.
  2. Roadmap: Mit Hilfe von Roadmaps lassen sich Prognosen erstellen, wie sich Produkte, Dienstleistungen oder Technologien zu einem festgelegten künftigen Zeitpunkt darstellen (Extrapolationsprinzip). Die Roadmap wird auf Basis von Umfeldanalysen sowie Expert:innenaussagen aus F&E, Marketing und externer Expertise erstellt.
  3. Szenario-Analyse: Aus Einzeltrends und unverknüpften Einzelereignissen können durch Anwendung der Szenariotechnik mögliche konsistente alternative Zukunftsbilder entwickelt und Potenziale sowie erforderliche Schritte für die Gegenwart abgeleitet werden (Retropolationsprinzip).

Die Kombination der extrapolativen und retropolativen Sichtweise ermöglicht es, wichtige Zukunftstrends und Gaps zu erkennen und daraus Suchfelder abzuleiten, die in der Suchfeldmatrix erfasst werden. 

Suchfeldmatrix zur Identifikation von Innovationsfeldern

Die Matrix wird immer von zwei für die Innovationssuche besonders relevanten Faktoren aufgespannt. Das können Funktionen, Einsatzfelder, Zielgruppen, Problemfelder, Marktsegmente oder wie in diesem Beispiel Markt- und Technologietrends sein. Nachdem die Ergebnisse der Szenario-Analyse und des Roadmapping-Prozesses in die Suchfeldmatrix übertragen wurden, gilt es in einem weiteren Schritt, jene Suchfelder zu identifizieren, die das Potential für nachhaltige und zukunftsfähige Innovationen aufweisen.

Dazu wird jedes einzelne Suchfeld der Matrix in Hinblick auf dessen Innovationspotential durchgearbeitet und bewertet. Felder mit hohem Potenzial werden als mögliche Innovationsfelder näher analysiert. Bewertungskriterien für die Auswahl sind: 

  • Übereinstimmung mit Unternehmensstrategie und Unternehmenszielen
  • Wachstumspotential
  • Nutzbares Know-how-Potential
  • Management-Kompetenz für das neue Geschäftsfeld
  • Positive und negative Effekte auf das bestehende Geschäft
  • Kosten des Markteintritts
  • Wettbewerbssituation und erwartete Reaktionen der Konkurrenz
  • Möglichkeiten zum Erwerb von fehlendem Know-how
  • Sonstige Chancen und Risiken

Das Ergebnis dieses Auswahlprozesses ist eine zuvor festgelegte Anzahl von Suchfeldern, die in einer Prioritätenliste gereiht werden. Für die letztendlich ausgewählten Innovationssuchfelder sind dann jeweils gesonderte Innovationsworkshops zur konkreten Ideenfindung durchzuführen.

Fazit: Was sind Suchfelder?

Strategisch ausgewählte Innovationssuchfelder, die durch Analysen und Auswahlentscheidungen ermittelt wurden, stellen den Kern der Innovationsstrategie dar. Sie stellen sicher, dass sämtliche Innovationsaktivitäten in Einklang mit der Unternehmensstrategie stehen und diese unterstützen. Gleichzeitig kanalisieren Innovationssuchfelder die Ideenfindung und -auswahl, indem sie klar abgegrenzte Bereiche definieren, innerhalb derer nach Ideen für Innovationen gesucht wird. 

Bestimmung eines Innovationssuchfeldes Download

 

Daniel Zapfl

Durch seine umfangreiche Erfahrung im ganzheitlichen Innovationsmanagement bringt Daniel wertvolle Einblicke und Best Practices aus verschiedenen Branchen in Ihr Innovationsvorhaben ein. Disruptiv und mutig fordert er bekannte Denkmuster heraus. Als TRIZ-zertifizierter Sparringspartner begleitet Daniel Sie verlässlich und strukturiert bei der kreativen Lösungsfindung. Kritischer als der kritischste Kunde, hat er stets das „Big Picture“ vor Augen.
logo
Österreich

Sandwirtgasse 12/1
1060 Wien
+43 1 288 73 65 

Deutschland

Unsöldstraße 2
80538 München
+49 89 2555 7134

USA

718 Walt Whitman Rd., Unit #672
Melville, NY 11747
+1 516 456 3656

© 2022 Lead Innovation Management GmbH