<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Smart Home Innovationen, die das Leben schöner machen

 

Komfortabel und bedienerfreundlich, modern und energiesparend – die Ansprüche, die an ein Smart Home gestellt werden, sind vielfältig. Mittlerweile kann fast alles im eigenen Heim über Smartphone, Tablet oder Sprache gesteuert werden. Einige der neuesten Innovationen im Bereich Smart Home stellen wir Ihnen hier vor.

Amazon Echo – der sprechende Assistent

Ab Ende Oktober 2016 steht nun auch Smart Home Nutzern in Deutschland und Österreich Amazon Echo zur Verfügung. Der digitale Assistent „Alexa“ kann mittels Sprachsteuerung nicht nur allgemeine Fragen zu Wetter oder Nachrichten beantworten, sondern auch Termine in den Kalender eintragen, die Einkaufliste ergänzen, ein Taxi rufen oder Musik abspielen. Zudem fungiert Echo als Zentrale für das Smart Home. Er kann auf Zuruf Licht und Heizung steuern oder das Garagentor öffnen – um nur einige Einsatzgebiete zu nennen. Amazon hat die Kernfunktionalität des Echo im vergangenen Jahr stark ausgebaut, zusätzlich lässt sich das System aber noch mittels sogenannter „Skills“ erweitern, über die Drittentwickler ihre Software mit dem Echo verbinden können. Mehr als 3000 dieser Skills sind derzeit bereits verfügbar.

 Amazon Echo

 

Paper Ideenquellen 

 

Der intelligente Spiegel

Dachte man bisher, es sei in der Smart-Home-Welt bereits alles erfunden, so wird man mit dem smarten „Perseus Mirror“ eines Besseren belehrt. Wann immer man möchte, verwandelt sich der wasser- und nebelabweisende Spiegel in einen digitalen Bildschirm. Mit dem smarten Spiegel liest man dann etwa während des Zähneputzens die wichtigsten Mails, Social Media Nachrichten, die Wettervorhersage oder die Nachrichten. Der innovative Spiegel bietet Wifi- und Bluetooth-Konnektivität sowie integrierte Lautsprecher und HD Kamera. Über Stimmerkennung kann der Spiegel zudem für jedes Familienmitglied anders konfiguriert werden. Auch wird an einem QR-Code-Reader gearbeitet sowie an einer Funktion online Schmuck zu kaufen und die Schmuckstücke im Spiegel anzuprobieren. Die Möglichkeiten des smarten Spiegels sind also längst noch nicht ausgeschöpft, man darf gespannt sein, welche innovativen Features die Zukunft bringt. Auch das deutsche Unternehmen DIRROR hat übrigens auf Windows 10 Basis einen smarten Spiegel in Holzdesign entwickelt.

 Perseus Bathroom Mirror

Foto: Perseus Mirrors

 

Piano-Entertainment der Smart Home Generation

Das Smart Home hat künftig auch Musikliebhabern einiges zu bieten: Yamaha stellte vor kurzem das weltweit erste selbstspielende Multiroom-Piano namens Enspire vor. Über MusicCast Audiokomponenten verwandelt das Piano jeden Raum in einen Konzertsaal. 500 Songs sind auf dem Instrument gespeichert, die sich direkt über die App abrufen lassen. Weitere Songs stehen zum Download bereit. Steuern und programmieren lässt sich das smarte Klavier per App via WLAN mit dem Smartphone oder Tablet.

yamaha disklavier enspire

Foto: Yamaha Enspire

 

Der saugende Manager im Smart Home

Der Unibot von Ecovacs zeigt, dass auch das Innovationspotential von Haushalts-Robotern längst noch nicht ausgereizt ist. Das innovative Modell ist nicht nur ein zuverlässiger Staubsauger, sondern übernimmt auch das Management des Smart Home. Mit erweiterten Kommunikations- und Sicherheitsfunktionen fungiert der Unibot als persönlicher Assistent, der an Termine erinnert, die Beleuchtung und Verdunklung von Räumen automatisch steuert, mit Küchengeräten vernetzbar ist oder für den energiesparenden Nutzen elektronischer Geräte sorgt. Der Unibot soll ab kommenden Jahr erhältlich sein.

 

Der smarte Kühlschrank als cooles Media-Center

Mit dem Multimedia-Kühlschrank Family Hub T900 von Samsung verwandelt sich die Küche zum zweiten Wohnzimmer. Über das 21-Zoll-Touchdisplay kann man sich Filme ansehen, Musik hören oder auch Notizen, Kalender-Einträge und Fotos festhalten. Zusätzlich verfügt die Entertainment-Einheit über Kühlschrank-spezifische Funktionen, die den Nutzern beispielsweise Einkaufstipps geben. Basis dieser Funktionen sind drei Kameras im Innenraum, die den Kühlschrankinhalt einschließlich deren Haltbarkeitsdaten dokumentieren und analysieren. Alternativ lässt sich der smarte Kühlschrank auch mit dem Smartphone steuern.

smarter Kühlschrank von Samsung 

Foto: Samsung Family Hub T900 

Das smarte Bett für erholsamen Schlaf

Manche tracken ihr Schlafverhalten bereits mit Fitness-Apps. Das elegante „it-Bed“ stellt die innovative Weiterentwicklung dieses Gedankens dar. Die Hersteller haben es sich zum Ziel gesetzt, dem Nutzer die optimalen Rahmenbedingungen für einen besseren Schlaf zu schaffen. Das Bett zeichnet über integrierte Sensortechnik Herzfrequenz, Atemrhythmus und Bewegungen auf und wird über das Smartphone oder Tablet gesteuert. Der Datenaustausch mit Fitness Apps, Thermostat oder anderen Smart Home Apps, die einen guten Schlaf gewährleisten, ist problemlos möglich. Und was manche besonders freuen dürfte, die Matratzenstärke kann sowohl beidseitig als auch nur auf einer Seite den individuellen Bedürfnissen jederzeit angepasst werden.

sleep number hero

Foto: Sleep Number, it-Bed

Intelligente Lösungen für Haustierbesitzer

Das auf smarte Sicherheitslösungen spezialisierte Unternehmen Myfox hat nun als Ergänzung zu seiner Alarmanlage einen intelligenten Bewegungsmelder für Haustierbesitzer auf den Markt gebracht. Der Sensor des Gerätes erkennt, ob es sich bei einer Bewegung im Raum um einen unerwünschten Einbrecher handelt oder um das Haustier. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass das Gewicht des Haustieres unter 25 Kilogramm liegt.

 Myfox Bewegungsmelder

Foto: Myfox Bewegungsmelder

Eine weitere Smart Home Anwendung dient zur besseren Betreuung des Haustieres, wenn man selbst unterwegs ist. Haustiere können mittlerweile nicht nur über eine Kamera beobachtet werden, man kann auch mit ihnen aus der Ferne interaktiv kommunizieren, spielen und ihnen Leckerlis geben. Das Unternehmen Petcube wird in Kürze Petcube Bites und Petcube Play auf den Markt bringen. Das Besondere an den neuen Gadgets: Petcube Bites ist mit Snacks befüllbar, die man per Smartphone seinem Haustier zukommen lassen kann, ohne zu Hause sein zu müssen. Petcube Play verfügt über ein steuerbares Lasermodul, mit dem Spots auf den Boden oder die Wand geworfen werden können, um mit dem Haustier zu spielen.

Petcube Bites

Foto: Petcube Bites

 

Mit dem Smartphone zu frischem Gemüse 

Der Traum eines jeden Urban Gardeners ist wahr geworden. Die innovative Inhouse-Farm des taiwanesischen Unternehmens OPCOM ermöglicht mit Hilfe von vorprogrammierten Farming-Programmen den vollautomatisierten Anbau von Gemüse in jeder Wohnung. Der OPCOM Farm Cube  benötigt in der kleinsten Variante zwei Meter in der Länge, einen Meter in der Breite und 85 Zentimeter in der Höhe. Er beinhaltet ein abgeschlossenes Ökosystem, in dem verschiedenste Gemüsesorten gezüchtet werden können. Die Zufuhr von Luft, Wasser und Nährstoffen wird vollkommen automatisch gesteuert. Mehrere Kameras, Mikrofone, sowie PH-Wert-Messer und Thermometer überwachen das Gemüse. Die entsprechenden Daten können jederzeit mobil abgerufen werden. Und der Cube sorgt auch noch für bessere Luft in den eigenen vier Wänden, denn Schlitze an den Seiten des Cubes stoßen Sauerstoff aus und nehmen Kohlendioxyd auf. Mehr dazu in diesem Video.

  

Fazit: Smart Home Innovationen liegen im Trend

Smart Home Konzepte im privaten Wohnbereich liegen im Trend. Automatisiert, vernetzt und fernsteuerbar sollen sie in Zukunft auf eine noch nie dagewesene Weise die Lebensqualität und Sicherheit im privaten Wohnbereich steigern. Die Anzahl sprachgesteuerter Anwendungen steigt kontinuierlich. Durch Aggregation und Analyse der gewonnenen Daten sowie „lernfähige“ intelligente Geräte wird „Science Fiction“ in naher Zukunft zu gelebter Realität werden.

Webinar zu Innovationsmanagement  

Michael PUTZ

Born in the Salzkammergut. After working for Shell and Porsche, he concentrated on innovation management as a study assistant at the Innovation Department of the Vienna University of Economics and Business Administration. In 2003 he founded LEAD Innovation and manages the company as Managing Partner. Lectures at MIT, in front of companies like Google or NASA.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren