<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Datum: 13-Sep-2018

Die 3 wichtigsten Marketing Trends 2018

 

Was bestimmt die Marketing Trends 2018? Wir haben für Sie die drei spannendsten Trends zusammengefasst, die in Ihrer Marketing Strategie 2018 eine gewinnbringende Rolle spielen können.

Trend 1: Unternehmen investieren zunehmend in Influencer Marketing

Influencer Marketing als Bestandteil des Digital Marketing ist einer der stärksten Marketing Trends 2018 und gewinnt zunehmend an Bedeutung im Bereich der Verkaufsförderung und Vermarktung von Innovationen. Unternehmen suchen sich einflussreiche Blogger, YouTuber und Instagramer oder Journalisten und Multiplikatoren, die bei den Zielkunden des Unternehmens hohes Ansehen genießen. Mit Influencer Kampagnen können Unternehmen erfolgreich spezifische Zielgruppen ansprechen und ihre Produkte authentisch platzieren. Damit ist dieses Marketinginstrument nicht nur für große Marken, sondern auch für Nischenprodukte bestens geeignet.

Paper Innovationsmarketing

 

Wie gut Influencer Kampagnen wirken, zeigt eine aktuelle Studie von G+J e|MS. Im Zuge der Untersuchung wurden mehrere Influencer-Kampagnen aus unterschiedlichen Branchen – von FMCG über Finanzdienstleistungen, Sportartikel bis hin zu Gesundheit – begleitet. Neben Marketing-Experten und Influencern befragte man auch deren Follower, indem sie direkt von Influencern zur Teilnahme an der Studie angesprochen wurden. Dieses Vorgehen ermöglichte es erstmals, die Follower als Rezipienten für eine Wirkungsforschung zu gewinnen.

GJ Studie Beispiel

Die Befragung der Follower hat letztlich gezeigt, dass diese die Influencer mehrheitlich als ehrlich und unabhängig empfinden, deren Botschaften aber durchaus als Markenkommunikation einordnen und wahrnehmen. In der Folge lassen sich folgende positive Effekte auf zentrale Wirkungsdimensionen feststellen: 

  1. Gewinnung von Aufmerksamkeit: Den Followern fällt auf, wenn ein Influencer eine Marke erwähnt, wobei sie die konkrete Botschaft der Influencer auch eindeutig der werbenden Marke zuordnen. Mit einem Zuwachs von 34,8 Prozent schaffen Influencer Kampagnen damit in hohem Maße Aufmerksamkeit für eine Marke.
  2. Steigerung der Markenbekanntheit: In der Folge wird die Brand Awareness um durchschnittlich 17,3 Prozent gesteigert, bei vorher eher unbekannten Marken kann die Bekanntheit sogar mehr als verdoppelt werden.
  3. Verbesserung zentraler Imagedimensionen: Die Influencer Kooperationen bauen eine starke Nähe zwischen Marke und Follower auf, sichtbar in deutlich gesteigerten Werten für Sympathie, Vertrauen und Glaubwürdigkeit der Marke.
  4. Schaffung konkreter Handlungsimpulse: Die Kaufbereitschaft für eine Marke wird durch Influencer Kooperationen im Schnitt um 29 Prozent gesteigert, die Weiterempfehlungs-bereitschaft sogar um 37 Prozent.

 

Diese Studienergebnisse belegen somit eindrucksvoll, dass Influencer sehr wirkungsvolle Markenbotschafter sein können. Frank Vogel, Sprecher der Geschäftsleitung G+J e|MS, formuliert es wie folgt:

„Wer in Zeiten sinkender Werbeerinnerung noch zum Verbraucher durchdringen will, muss neue Wege gehen. Influencer können sehr wirkungsvolle Markenbotschafter sein, wie unsere Studienergebnisse eindrucksvoll belegen. Das erfordert allerdings die Beachtung einiger wichtiger Dos and Don’ts – angefangen bei der Auswahl des jeweils passenden Influencers über die Begleitung der Kampagne bis hin zur Erfolgskontrolle. Denn erfolgreiches Influencer Marketing ist nicht einfach der Einkauf von Multiplikatoren, sondern vor allem gutes Beziehungsmanagement!“

 

Trend 2: Augmented Reality – Das Erlebnis steht im Mittelpunkt

In den vergangenen Jahren hat sich die AR-Technologie rasant weiterentwickelt und ist alltagstauglich geworden. AR ermöglicht die ideale Verknüpfung von Print und Digital und kann genutzt werden, um dem Kunden durch eine Kombination aus Unterhaltung und Funktionalität ein einmaliges Markenerlebnis zu vermitteln. Bei AR-Anwendungen geht es also vor allem um die User Experience – unabhängig vom Aufenthaltsort des Users wird die Realität um Informationen ergänzt, die ihm einen Mehrwert bieten.

Eine zentrale Rolle spielt dabei das Smartphone. Eine App stellt das Produkt in 3D dar und projiziert es in die reale Umgebung. Auf diese Weise erlebt der Nutzer das Produkt auf eine ganz neuartige Weise. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig – von interaktiven Produktpräsentationen über Werbeanzeigen und Werbegadgets mit AR-Elementen bis hin zu Stilberatung für Mode oder Einrichtung (z.B. IKEA). So setzen beispielsweise Autohersteller an Verkaufsstandorten AR-Inhalte ein: Potentiellen Kunden wird eine kostenlose VR-Apps zum Download angeboten, die Visuals und Beschreibungen zum gewünschten Auto einblenden. Außerdem kann der User das Auto virtuell zerlegen und sich die Mechanik erklären lassen.

Augmented-reality ikea

OyundariZorigtbaatarAugmented-realityCC BY-SA 4.0

 

Die Vorteile von Augmented Reality im Marketing lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Unternehmen können mit AR-Inhalten individueller auf die Nutzer und ihre Umgebung eingehen.
  • Es können Daten generiert werden, die für das Unternehmen wertvoll sind.
  • AR ermöglicht es, sich positiv von der Konkurrenz abzuheben.
  • Der Informationsnutzen für die Zielgruppe ist größer.
  • Informationsaufnahme und Entscheidungsprozesse werden erleichtert.
  • AR ist ein effektives Instrument im Bereich der Verkaufsförderung.
  • AR bietet einen hohen Spaßfaktor und Erlebnischarakter für den Nutzer.

AR kann allerdings nur dann erfolgreich sein, wenn sie ein echtes Bedürfnis der Zielgruppe anspricht und an geeigneter Stelle angeboten wird. Unternehmen sollten daher genau prüfen, wie sich Augmented Reality sinnvoll in die Marketingstrategie einbinden lässt. Denn mit steigender Digitalisierung wird die AR-Technologie im Sinne einer zeitgemäßen User Experience in der Marketing Kommunikation zunehmend an Bedeutung gewinnen. Wertvolle Einblicke zu diesem Thema bietet die Studie Augmented Reality Monitor 2018 des Marktforschungsunternehmen Splendid Research.

 

Trend 3: Künstliche Intelligenz im Marketing auf dem Vormarsch

Einer der Marketing Trends 2018, der sich in den kommenden Jahren noch verstärken wird, ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) bzw. Machine Learning: Eine Maschine oder ein Programm agiert auf eine Art und Weise, die menschlichem Handeln und menschlicher Intelligenz entspricht. Die zugrundeliegende KI basiert auf einer Software, die nicht nur programmiert wird, sondern auch lernfähig ist. Diesen Lernprozess nennt man Machine Learning.

Im Marketing nehmen derzeit KI-Anwendungen zur Steuerung von Marketingprozessen rasant zu. Die aktuelle Forrester-Studie mit dem Titel Building Trust and Confidence: AI Marketing Readiness in Retail and e-Commerce gibt interessante Einblicke hinsichtlich der Marketing Trends bei der Anwendung von künstlicher Intelligenz.

Forrester Studie

Insbesondere in nachfolgenden Bereichen wird AI bzw. Machine Learning bereits erfolgreich eingesetzt und laufend weiterentwickelt:

  • Conversational Chatbots: In zahlreichen Unternehmen wird der Kundensupport bereits von Chatbots unterstützt, die 24/7 eine Online-Betreuung der Kunden sicherstellen. Der nächste Entwicklungsschritt sind sogenannte Conversational Chatbots. Diese KI-gesteuerten Bots erlauben eine individuelle Ansprache und geben dem Kunden das Gefühl, mit einer realen Person zu kommunizieren. Die Bots sind selbstlernend und verbessern mit jedem Kundengespräch die Konversation. Zusätzlich kann die selbstlernende Software in Verbindung mit Predictive Analytics Konsumentenverhalten und -wünsche antizipieren und dem Kunden bereits beim Aufrufen einer Website passende Antworten und Informationen liefern.Auch Siri, Alexa, Cortana, Jarvis oder Watson sind eine Spielart dieser Technologie.
  • Social Bots: Die auf Social Media eingesetzten Social Bots sind Programme, die auf bestimmten Algorithmen bzw. künstlicher Intelligenz beruhen und in sozialen Netzwerken wie reale Personen agieren. Sie werden laufend weiterentwickelt und zunehmend für PR und Marketing in Social Media eingesetzt.
  • Content Targeting: Online-Werbung kann heute bereits via Content Targeting wesentlich effizienter geschaltet werden. Die zugrundeliegende KI analysiert durch eine semantische Kontextanalyse das Werbeumfeld und sorgt dafür, dass Anzeigen nicht neben unseriösen Inhalten erscheinen oder Kunden, die ein Produkt bereits gekauft haben, keine weitere Werbung dazu erhalten. Weiters ermöglicht die KI potenziellen Kunden auf Basis der Historie des Kundenverhaltens sowie Kontextfaktoren wie Ort, Zeit oder Demografie individuell zugeschnittene Angebote zum passenden Zeitpunkt zu übermitteln.
  • Automatisierter Content: Routineaufgaben und inhaltlich wiederholbare Tätigkeiten wie Übersetzungen, E-Mails, Chatverläufe oder Produktbeschreibungen werden künftig ebenfalls durch intelligente Sprachverarbeitung weiter automatisiert. Weiters gibt es in diesem Bereich auch Programme, die selbständig analysieren, welche Wordings innerhalb einer Zielgruppe am besten ankommen und texten dementsprechend.
  • Brand Tracker: Vergangenes Jahr wurden erstmals auf Bilderkennung spezialisierte KI eingesetzt, die in Sozialen Netzwerken Logos und Produktbilder bestimmter Marken identifizieren. Sinn und Zweck dieser Brand Tracker ist es, Alarm zu schlagen, wenn beispielsweise Produktschäden gepostet werden und in den sozialen Medien geteilt werden. Damit kann ein möglicher Imageschaden für das Unternehmen frühzeitig erkannt und entsprechend gegengesteuert werden.
  • Data Management Plattformen: Einer der wichtigsten Marketing Trends 2018 ist die Interpretation von Datenanalysen mithilfe von Data Management Plattformen (DMP). In der Regel handelt es sich bei DMPs um riesige Datenbanken, meist virtuelle Cloud-Services, zur Erfassung und Auswertung von Userdaten. Die Daten werden im Vergleich zu klassischen Datawarehouses in Millisekunden verarbeitet und bereitgestellt. Die Art der gespeicherten Informationen reicht dabei vom Surfverhalten bis hin zu soziodemographische Daten wie Alter, Geschlecht oder Einkommen. Anhand dieser Informationen kann dann auf das Interesse oder auf die Kaufabsicht des Users geschlossen werden. Nutzer werden außerdem wiedererkannt (Cookie-ID), wodurch es möglich ist, Werbung zu zeigen, die zu ihrem Profil passt. Kampagnen können somit zielgerichteter erstellt und neue Zielgruppen über Lookalike-Analysen erschlossen werden.

 

Fazit: Die 3 wichtigsten Marketing Trends 2018

Influencer Marketing, Augmented Reality und selbstlernende Programme sind im Marketing der Zukunft nicht mehr wegzudenken. Für Unternehmen ist es wichtig, sich rechtzeitig mit den Möglichkeiten dieser innovativen Technologien auseinanderzusetzen. Gleichzeitig ist jedoch jedes Unternehmen gefordert, verantwortungsvoll mit den gewonnenen Daten umzugehen, um das Vertrauen der Kunden in die neuen Technologien aufrechtzuerhalten. Das ist ein wesentlicher Punkt, denn all diese Marketingstrategien leben von den Daten der Kunden.

Neues zum Thema Innovationsmarketing

Angela HENGSBERGER

Born and raised in Vienna. Since 2012 she has been in charge of Business Development at LEAD Innovation with the functions marketing, sales and communication.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren