<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Datum: 22-Nov-2018

Wie Augmented Reality Service und Reparaturen revolutioniert

 

Die Anreicherung von realen Bildern durch virtuelle Informationen ist wie bei Pokémon GO nicht nur ungemein spaßig. Augmented Reality (AR) eröffnet in vielen Bereichen Türen zu völlig neuen Möglichkeiten. Lesen Sie in diesem Blogbeitrag, wie Augmented Reality das Service von Anlagen und Maschinen effizienter, einfacher und kostengünstiger machen kann.

Jeder, der in seinem Leben schon einmal ein Möbelstück des schwedischen Möbelhändlers IKEA selbst aufgestellt hat, weiß, wie wichtig es ist, die richtigen Informationen zum rechten Zeitpunkt im Blickfeld zu haben. Denn es ist eine große Belastungsprobe für die Nerven, zwei Bauteile zusammenzuhalten und keine Hand mehr frei zu haben, um die richtige Seite in der Aufbauanleitung aufzuschlagen und diese auch noch zu verstehen. Augmented Reality könnte genau dieses Problem lösen: Denn mittels dieser Technologie lässt sich die Realität mit weiteren Informationen, eben zum jeweiligen Kontext passenden Informationen, anreichern. Die gute Nachricht für alle IKEA-Kunden: Der Konzern beschäftigt sich bereits mit Augmented Reality. Allerdings unterstützt der Möbelriese seine Kunden bisher nur bei der Planung ihrer Einrichtung. Die App, die beim Zusammenbau helfen soll, ist zwar schon in Arbeit, allerdings noch nicht ganz fertig. Doch wenn der "AR-Build Assist" fertig ist, wird er zweifellos eine große Hilfe sein. Da die Anwendung auf dem Smartphone läuft, benötigt der Anwender aber zur Bedienung seine zwei Hände. Und genau die könnte er beim eigentlichen Zusammenbau des Möbelstücks wahrlich besser gebrauchen.

Paper Kreativitätsmeetings

 

In der Industrie ist AR bereits angekommen

In der Industrie, in der AR bereits in einigen Bereichen zum Einsatz  kommt, hat man dieses Problem schon gelöst. Hier sind vor allem Datenbrillen im Einsatz, die durch Gesten steuerbar sind und die Hände des Benutzers sozusagen frei spielen. Ein Bereich, in der AR bereits Eingang in den Arbeitsalltag gefunden hat, ist das Service und die Wartung von Anlagen und Maschinen im weitesten Sinne. Wie die neue Technologie genutzt werden kann, zeigt ein Referenzbeispiel des Aufzugunternehmens Thyssenkrupp, der die HoloLens-Technologie von Microsoft für das Aufzugservice einsetzt:

 

Schon bevor der Servicetechniker zum Aufzug kommt, kann er mithilfe der Datenbrille ein Bild des betreffenden Modells auf seinen Schreibtisch projizieren. Der Experte kommt also um vieles besser vorbereitet zum Einsatzort als bisher. Dort angekommen kann er über die Datenbrille die Historie der Anlage überprüfen und hat Zugang zu allen technischen Informationen. Mithilfe der Datenbrille lässt sich auch das defekte Bauteil finden. Benötigt der Servicetechniker Unterstützung eines Experten, kann er diese über einen Sprachbefehl anfordern. Der hinzugezogene Kollege sieht dann über die eingebaute Kamera der Datenbrille genau das, was der Servicetechniker vor Ort auch sieht, und kann diesen so bestmöglich unterstützen. Das defekte System auszulesen und entsprechende Informationen abzurufen, erledigten die Servicemitarbeiter bis dato am Laptop. Die Datenbrille hält dem User nun die Hände für die eigentliche Arbeit frei. Gesteuert wird durch die Blickrichtung, die Stimme und, falls notwendig, durch Gesten des Users. Wie Praxistests von Thyssenkrupp gezeigt haben, verkürzt die Technologie die Servicezeit auf ein Viertel. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, wie stark AR allein diesen Bereich verändern kann: Das weltweite Aufzugsservicegeschäft hat jährlich ein Volumen von rund 40 Mrd. Euro. Durch die fortschreitende Urbanisierung wird dieser Bereich auch in Zukunft stark wachsen. Eine durch AR derart starke Produktivitätssteigerung würde diese Branche wohl völlig umkrempeln.

 

Bosch bietet Softwareplattform für Entwicklung von AR-Apps 

Auch Bosch beschäftigt sich mit dem Einsatz von Augmented Reality-Anwendungen - etwa im KfZ-Werkstattalltag. Wie eine Feldstudie gezeigt hat, führt der Einsatz von AR selbst beim Service von gängigen Fahrzeugen zu einer Zeitersparnis von 15 Prozent pro Vorgang. Der Mechaniker sieht mithilfe von AR versteckte Bauteile im Fahrzeug und kann sich Arbeitsanleitungen sowie benötigtes Spezialwerkzeug abrufen. Defekte Teile werden farblich markiert und deren Bestellnummern angezeigt. All das beschleunigt und präzisiert die Fahrzeugwartung und senkt damit Kosten für Unternehmen und Kunden. Bosch nutzt AR übrigens nicht nur für das Service sondern auch für Marketing, Training und Produktion komplexer Produkte. Der Konzern hat zudem eine Softwareplattform entwickelt, auf der sich Augmented Reality-Applikationen vergleichsweise schnell und einfach realisieren lassen.

 

Diese 4 Vorteile bietet AR für Wartung und Service

Wie diese beiden und viele weitere Anwendungsbeispiele zeigen, eröffnet der Einsatz von AR für Wartung und Service die folgenden Möglichkeiten:

1) Der Nutzer wird mithilfe einer einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung durch den gesamten Prozess geführt. Bei Abweichungen kann ihn das System darauf aufmerksam machen.

2) Bei komplexeren Systemen kann der User einen externer Spezialisten hinzuziehen. Die AR-Technologie macht es dabei möglich, dass dieser genau jenes Bild vor sich hat, dass der Techniker vor Ort auch sieht.

3) Die AR-Technologie macht auch jene Teile einer Anlage oder Maschine sichtbar, die dem menschlichen Auge verborgen bleiben. Durch AR ist es ersichtlich, wo sich jene Bauteile befinden, die eine Fehlerquelle darstellen können. Demontagearbeiten, nur um verborgene Komponenten prüfen zu können, sind daher nicht mehr notwendig.

4) Weil AR die Durchführung von Service- und Wartungsarbeiten insgesamt vereinfacht, können bestimmte Bereiche auch an den Kunden selbst ausgelagert werden. Bei Problemen kann der Kunde dann die Service-Techniker des Lieferanten dann "remote" hinzuziehen. Dies reduziert nicht nur den Wartungsaufwand, sondern auch die Stehzeiten von Anlagen und Maschinen.

 

Kinderkrankheiten hemmen weitere Verbreitung

Die Möglichkeiten von AR klingen also recht vielversprechend. Derzeit gibt es allerdings noch einige Hürden zu überwinden, die eine weitere Verbreitung in der Industrie hemmen:

- Das Angebot an Datenbrillen ist insgesamt noch recht überschaubar und die einzelnen Geräte deshalb noch vergleichsweise teuer. Die einzige, die sich für den professionellen Einsatz tatsächlich eignet und hier auch schon breite Akzeptanz findet, ist die Hololens von Microsoft.

- Damit die Daten auch von den AR-Brillen visuell dargestellt werden können, müssen sie entsprechend aufbereitet werden.

- Bis dato sind  AR-Datenbrillen noch zu schwer und unbequem, um einen gesamten Arbeitstag lang getragen werden zu können. Auch die Darstellungsqualität der Displays ist noch relativ niedrig.

 

Fazit: Wie Augmented Reality Service und Reparaturen revolutioniert

Die Technologie ermöglicht es, genau jene Informationen im Blickfeld zu haben, die gerade notwendig sind, um einen Prozess voranzutreiben. Im Service- und Wartungsbereich ist dies besonders wertvoll, weil sich der Techniker auf das Wesentliche konzentrieren kann und zudem auch noch die Hände frei hat, die Schritte auch durchzuführen. Der Nutzer von AR-Anwendungen muss nicht in gedruckten oder digitalen Dokumentationen blättern, um gerade notwendige Informationen zu finden. Er muss nicht zum Telefon oder Handy greifen, um einen Experten um Rat zu fragen. Und er hat auch immer die gesamte Anlage im Bild und  damit auch Komponenten, die er normalerweise erst sehen könnte, nachdem er andere Teile demontiert hat. Die typischen Kinderkrankheiten, unter der die Technik heute noch leidet, werden wohl schon bald überwunden sein. Ob und wann IKEA seinen Selbstbau-Möbeln neben dem Innensechskant auch eine AR-Brille beilegt, ist freilich noch ungewiss. Fest steht, dass eine solche den Aufbau schneller und vor allem nervenschonender gestalten würde.

Innovationen der Dienstleistungsbranche

Franz Emprechtinger

Born in Ried im Innkreis. As former Head of Innovation, he was responsible for the entire project management and specializes in the areas of fuzzy front end and business model innovation.

Sie möchten mit uns zusammenarbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

Contact us