<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Diese 5 Innovationen zeigen, warum es auf die Verpackung ankommt

 

Eine Verpackung hat viele Funktionen: Sie schützt den Inhalt, macht ihn haltbar, transport- und lagerfähig. Sie dient als Informationsträger für die Logistik und den Konsumenten und ist noch dazu bedeutender Werbebotschafter. Viele Innovationen bei der Verpackung zeigen aber, dass sie noch weit mehr kann. Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag von fünf Innovationen, die Konsumenten vor Produktfälschungen schützen, die Umweltbelastung reduzieren und den Recyclingkreislauf beleben, die die Aufmerksamkeit von Verbrauchern auf sich ziehen und die Tipps für die Verwendung des Inhalts geben.

Ressourcen sparen mit grünem Plastik

Die Umweltverträglichkeit einer Verpackung beeinflusst die Kaufentscheidungen immer stärker. Dies hat eine Befragung von Verbrauchern aus 12 verschiedenen Ländern ergeben. Flaschen aus PET haben dabei weniger gute Karten. Doch schon im Jahr 2017 könnte eine umweltfreundliche Alternative zu diesem erdölbasierten Grundstoff für vielerlei Verpackungsmaterial auf den Markt kommen.

Polyethylenfuran - kurz PEF - wird zu 100 Prozent aus pflanzlichen Rohmaterial hergestellt und ist vollständig recyclingfähig. Gegenüber PET-Flaschen hat das innovative Material noch weitere Vorteile. So lassen sich daraus dünnere oder leichtere Flaschen herstellen. PEF ist zudem hitzebeständiger, benötigt aber für seine Verarbeitung niedrigere Temperaturen als PET. Bestimmte Nahrungsmittel und Getränke lassen sich damit auch länger lagern. Alle diese Eigenschaften schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch die Kosten für die Hersteller und die Verwender.

An der Entwicklung von PEF ist auch der weltweit agierende Verpackungskonzern Alpla aus Vorarlberg mitbeteiligt. Gemeinsam mit Coca Cola, Danone und Swire Pacific unterstützt Alpla das niederländische Unternehmen Avantium, PEF auf den Markt zu bringen. Avantium hat die Technologie für die Herstellung von PEF entwickelt. Als Technologieführer bringt Alpla seine jahrzehntelange Erfahrung in der Verarbeitung von Kunststoffen in die Weiterentwicklung von PEF ein. Mitte März 2016 haben BASF und Avantium bekannt gegeben, ein Gemeinschaftsunternehmen zur Herstellung und Vermarktung von PEF zu gründen. Es wird also ernst mit dem „grünen Plastik“.

Trendsammlung Verpackung

 

Intelligente Verpackung gibt Tipps für Verwendung und hilft der Logistik

Jeder Fünfte googelt via Smartphone im Supermarkt, um sich über Produkte zu informieren. Dies geht aus dem Ernährungsreport 2016 des deutschen Agrarministeriums hervor. Dieser hohe Anteil ist deshalb so erstaunlich, weil es für den Konsumenten noch überaus mühsam ist, sich vor Ort mit Infos zu einem bestimmten Produkt zu versorgen. Das Scannen des auf der Verpackung abgedruckten EAN- oder QR-Codes geht nur ein bisschen schneller von der Hand, als das Eintippen über die Displaytastatur. Und auch Augmented Reality Anwendungen begeisterten die Usermassen bis heute nicht wirklich.

Wie die Kommunikation zwischen Verpackung und Smartphone wirklich reibungslos klappen könnte, zeigen der britische Getränkekonzern Diageo und das norwegische Elektronikunternehmen Thinfilm mit der Intelligenten Flasche. Deren gedrucktes Etikett kann über NFC mit dem Smartphones des Konsumenten kommunizieren - Produkt antippen genügt.

Die Verpackung kann so nicht nur alles über ihren Inhalt verraten, sondern auch kontextbezogen informieren. Befindet sich das Produkt noch im Geschäft, kann es den Kunden auf Promotions aufmerksam machen. Steht es schon im Kühlschrank des Käufers, kann es zur Jahreszeit passende Cocktailrezepte anbieten. Das Etikett verrät auch all ihre Bewegungen innerhalb der gesamten Lieferkette, zeigt an, ob die Verpackung schon einmal geöffnet wurde und macht das Produkt fälschungssicher.

 

Ein QR-Code, ein Hologramm und eine App schützen vor Fälschungen

Gerade die Sicherheit, dass es sich um ein Originalprodukt handelt, wird immer wichtiger. Denn die Fälschungen von Produkten des täglichen Bedarfs steigen - zehn Prozent davon betreffen bereits Medikamente und Arzneimittel. Verpackungen und Labels können hier helfen, zu verhindern, dass sowohl Händler als auch Kunden, Produktfälschungen aufliegen. 

Wie das geht, zeigt eine Lösung des Salzburger Startups Authentic Vision. Sie produzieren Etiketten mit gedruckten QR-Codes samt Hologramm. Bei der Produktion der Etiketten wird ein dreidimensionales Foto vom Hologramm erstellt und gemeinsam mit der Seriennummer abgespeichert. Beim Kauf, etwa eines Medikaments, kann der Kunde mit der App „CheckIfReal“ prüfen, ob das Produkt echt ist oder nicht. Die Vorteile dieser Methode gegenüber Funktechnologien, wie sie etwa die intelligente Flasche verwendet, sind die um vieles niedrigeren Herstellkosten. Außerdem sind Smartphones mit Kamera und installierten QR-Reader (noch) viel gebräuchlicher, als Geräte die NFC oder gar RFID fähig sind.

 

Funktionale Tinte bringt Packungen zum Leuchten und informiert Verwender 

Eine Erfindung des deutschen Startups Saralon wertet die Bedeutung der Verpackung ebenfalls auf. Mithilfe einer speziellen Tinte lassen sich elektronische Applikationen wie Displays, Batterien oder auch Berührungssensoren auf die Packung drucken. Mögliche Anwendung: In Geschäften können Verpackungen, die leuchten, sobald sie angegriffen werden, für mehr Aufmerksamkeit und Absatz am Point of Sale (POS) sorgen. Oder auf der Packung eines Medikaments ist ein kleiner LED-Bildschirm aufgedruckt. Wenn jemand die Packung aufreisst, erlischt das Display und zeigt an, dass das Medikament schon offen war. Den Druck der Tinte auf die Verpackung können auch konventionelle Druckmaschinen erledigen. Auch große Auflagen lassen sich preiswert realisieren.

 

Persönliche Verpackungen begeistern die Konsumenten

Nicht nur Auffälligkeiten, wie leuchtende Packungen, machen ein Produkt für den Konsumenten attraktiver, sondern auch, wenn es ihn persönlich anspricht. Das hat die „share a coke“-Kampagne aus dem Jahr 2014 sehr deutlich gezeigt. Um jedem sein persönliches Coke bieten zu können, druckte der Getränkekonzern in den USA einfach die 250 beliebtesten Vornamen auf Dosen und Flaschen und lies die Konsumenten selbst Vorschläge in den Sozialen Medien machen. Die Konsumenten dankten es und verhalfen dem Konzern zu einem Umsatzplus und viel Aufmerksamkeit.

Die Coke-Kampagne machte immer mehr Markeninhaber auf die Möglichkeiten des Digitaldrucks für Verpackungen aufmerksam. Denn digitale Drucklösungen erlauben die Produktion von Kleinauflagen und individualisierter Verpackung. Der digitale Verpackungsdruck wird in den nächsten Jahren stark wachsen. Eine der vielen Innovationen in diesem Bereich hat printmate.de entwickelt. Das Berliner Start-up spezialisiert sich auf die Produktion von individuellen Verpackungen für Online-Händler. Über ein Web-Tool können die Kunden die Verpackungen selbst entwerfen und ab einer Auflage von nur 100 Stück ordern. Der Gründer des Startups, Julian Jost, will die Verpackungen im Onlinehandel aus der Logistikecke wegführen, schließlich sei die Schachtel der erste physische Kontakt eines Kunden mit dem Online-Anbieter. Die Verpackung der Ware wird zur individuellen Visitenkarte des Händlers.

 

Fazit: Innovationen bei der Verpackung

Es kommt nicht nur auf die Verpackung an - das stimmt schon. Aber dennoch messen wir ihr immer mehr Bedeutung bei und steigern unsere Ansprüche an sie: Wir achten, dass sie umweltfreundlich ist und sich in einen Recyclingkreislauf integrieren lässt. Wir verlangen immer mehr Informationen über den Inhalt. Wir wollen von ihr umworben und verführt werden. Und: Wir wollen das Produkt durch eine smarte Verpackung auch besser nutzen können. Damit steht fest: Aus der Verpackungsbranche wird es auch weiterhin bahnbrechende und atemberaubende Innovationen zu vermelden geben, die man von einem oft kaum beachteten Beiwerk eines Produktes so eigentlich gar nicht erwarten würde.

New Call-to-action

Angela HENGSBERGER

Born and raised in Vienna. Since 2012 she has been in charge of Business Development at LEAD Innovation with the functions marketing, sales and communication.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren