<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Datum: 27-Mai-2019

10 Fakten über Geschäftsmodellinnovationen und ihre Umsetzung

 

Geschäftsmodellinnovation, oder als englischer Begriff Business Model Innovation, ist in der Innovationswelt nicht mehr wegzudenken. Fokussierte man sich im vorherigen Jahrhundert vor allem bei Innovationen auf Produkte und Prozesse, denkt man heute weiter.

Das Thema wurde in den letzten Jahren immer präsenter, weil vor allem das Internet und die Digitalisierung viel Raum und Potential für neue Geschäftsmodelle geliefert haben. Durch die Entwicklung und Publikation des Business Model Canvas rund um Alexander Osterwalder und Yves Piqueur wurden Geschäftsmodelle und Geschäftsmodellinnovation wesentlich greifbarer, erklärbarer und durchführbarer und erlebten so ihren Durchbruch im Management.

Case Study Geschäftsmodellinnovation

 

Diese 10 Fakten über Geschäftsmodellinnovation und ihre Umsetzung sollen dabei helfen, das komplexe Thema zu sortieren und eine Basis dafür zu legen, sich weiter mit dem Feld zu beschäftigen.

 

1. Jedes Unternehmen verfügt über ein Geschäftsmodell.

Jedes Unternehmen, ob es ihm bewusst ist oder nicht, hat ein Geschäftsmodell. Das Geschäftsmodell entsteht, wenn ein Unternehmen gegründet wird und entwickelt sich kontinuierlich weiter, bis es wirtschaftlich funktioniert.

 

2. Ein Geschäftsmodell ist die Logik, wie ein Unternehmen funktioniert.

Ein Geschäftsmodell beschreibt die logische Funktionsweise eines Unternehmens. Einfach erklärt werden kann es mit folgenden vier Elementen:

  • Wer sind die Zielkunden?
  • Welchen Nutzen schafft das Unternehmen für seine Kunden?
  • Wie wird der Nutzen erzeugt und dem Kunden geliefert?
  • Wie verdient das Unternehmen Geld?

 

3. Ein Unternehmen kann gleichzeitig mehrere Geschäftsmodelle betreiben.

Das spannende an Geschäftsmodellen ist, dass ein Unternehmen sich nicht nur auf ein Modell konzentrieren muss, sondern mehrere gleichzeitig betreiben kann.

Beispielsweise bietet ein Baumaschinenhersteller seine Geräte nicht mehr nur zum Kauf sondern auch zur Miete an. Klingt einfach, bringt aber einen höheren Kundennutzen, neue Einnahmeströme, aber auch Komplexität. Durch die Vermietung kann man dem Kunden einen Zusatznutzen bieten, zum Beispiel bekommt er immer, was er zur Zeit braucht und es erfordert seinerseits keine Investitionen. Der Baumaschinenhersteller kann damit neue Kundengruppen erschließen. Auf seiner Seite erfordert es aber ganz neue Strukturen, um die Mietprozesse abzuwickeln.

 

4. Geschäftsmodelle bieten viel Innovationspotential.

Die Geschäftsmodellinnovation bietet viele Hebel für Innovationen, um einen höheren Kundennutzen zu bieten, neue Kundengruppen anzusprechen oder um zusätzliche Einnahmen zu lukrieren. Innovationen in allen Funktionen im Unternehmen, sei es durch den Einkauf, die Produktion, das Marketing oder der Verkauf, können ein Geschäftsmodell revolutionieren. 

 

5. Schon kleine Änderungen im Geschäftsmodell können einen hohen Nutzen liefern.

Vereinfacht dargestellt: Eine App kann über über den eigentliche App-Verkauf, den Verkauf von Zusatzleistungen oder sich über Werbung monetarisiert werden. Ist das Geschäftsmodell darauf aufgebaut, dass man Erträge durch den Verkauf erwirtschaftet, kann das zur Herausforderung werden. Menschen bevorzugen eher kostenlose Apps und geben erst dann Geld aus, wenn sie vom Nutzen überzeugt sind.

Um die Eintrittsbarrieren zu überwinden kann eine App gratis angeboten werden. Dabei sind nur die wichtigen Funktionen freigeschalten. Möchte man allerdings alle Features nutzen, muss man zahlen. Schon diese kleine Änderung im Ertragsmodell erzeugt erheblichen Nutzen für Kunden.

Das Beispiel lässt sich auch auf andere Bereiche und Produkte übertragen und zeigt, dass schon geringe Änderungen im Geschäftsmodell das Potential haben, einen hohen Nutzen zu bewirken.

 

6. Geschäftsmodellinnovationen sind große Hebel, um sich von der Konkurrenz zu differenzieren.

Ikea, Dell, Cirque de Soleil, Ryanair, Apple, Hilti, Uber, Nespresso sind nur ein paar Beispiele, die mit einem neuen Geschäftsmodell einen neuen Markt erzeugt haben oder gar eine ganze Branche umgekrempelt haben.

Geschäftsmodellinnovation hat extrem hohe Innovationspotentiale, weil man damit einerseits hohe Differenzierung erzielen kann, zum Beispiel auch um „Blaue Ozeane“ finden, wo es nahezu kaum Konkurrenz gibt. Andererseits kann man damit bahnbrechende Innovationen erzeugen, weil sie mit der Produkt-, Prozess-, Marketing- und Vertriebsinnovationen alle Hebel vereinen und dadurch schwer imitierbar sind. Somit haben Geschäftsmodelle das Potential, eine ganze Branche zu revolutionieren.

 

7. Neue Geschäftsmodelle können gezielt und systematisch entwickelt werden.

Eine Geschäftsmodellinnovation ist kein Zufallsprodukt. Mit Werkzeugen wie dem Business Model Canvas von Osterwalder et. al. oder dem BMI Pattern Cards auf Basis des 4-Dimensionen-Konzepts der Universität St. Gallen können gezielt neue Geschäftsmodelle entwickelt werden.

Dabei ist das Prinzip der Innovation bei allen Werkzeugen ähnlich. Auf Basis von Visualisierungstools wird das aktuelle Geschäftsmodell erfasst. Alleine die Darstellung und Analyse des derzeitigen Geschäftsmodells schafft Klarheit und Ansatzpunkte für Verbesserungen. Auch wird dabei schon die Kreativität angeregt, mit der im Anschluss an die Erfassung des Ist-Modells systematisch Variationen der 4 Dimensionen des Geschäftsmodells bzw. der 9 Blöcke des Business Model Canvas gesucht werden. Diese neuen Möglichkeiten können die Basis für Geschäftsmodellinnovationen werden.

Mit diesem Ansatz und den Werkzeugen können neue Geschäftsmodelle und Innovationen gezielt und systematisch entwickelt werden.

 

8. Ein neues Geschäftsmodell eines Unternehmens muss nicht neu für die Welt sein.

Man muss nicht alles neu erfinden! Eine Studie der Universität St. Gallen besagt, dass 90% aller Geschäftsmodellinnovationen Neukombinationen aus Teilen „anderer“ oder „alter“ Geschäftsmodelle sind. Daraus abgeleitet ergeben sich 55 Business Model Patterns. Man zieht je eines dieser Geschäftsmodelle heran und überlegt mit einer Prise Kreativität, wie bzw. was man von diesem Modell adaptieren könnte. Durch Analogien können so schnell und einfach Geschäftsmodellinnovationen entstehen.

 

9. Geschäftsmodellinnovationen müssen nicht in Verbindung mit neuen Produkten oder Technologien entstehen.

Geschäftsmodellinnovationen können den Vertriebskanal, die Produktion und Wertschöpfung, die Preisgestaltung oder Services betreffen. Aber es muss nicht immer zwangsweise mit einem neuen Produkt oder gar mit einer neuen Technologie im Zusammenhang stehen. Das heißt, man kann ohne ein neues Produkt zu entwickeln, eine Geschäftsmodellinnovation entwickeln.

 

10. Neue Geschäftsmodelle sind theoretisch schnell und einfach zu entwickeln, aber praktisch schwierig umzusetzen.

Wie die oberen Fakten verdeutlichen, kann man Ideen für neue Geschäftsmodelle schnell und strukturiert erarbeiten. Methoden wie Geschäftsmodell-Stresstest, Customer Experience Design oder Business Model Pattern Cards führen rasch zu Ansatzpunkten für Verbesserungen und gänzlich neuen Ideen.

Die wahre Herausforderung liegt aber in der Umsetzung und Implementierung des neuen Geschäftsmodells. Einerseits müssen die auf dem Reißbrett entstandenen Konzepte schrittweise getestet und an den Markt herangeführt werden. Hier folgt man am besten dem Lean-Start-up Grundsatz "Build - Measure - Learn". Andererseits greift Geschäftsmodellinnovation tief in die DNA eines Unternehmens ein und erfordert tiefgreifende Veränderungen. Vieles, was seit Jahren (mehr oder weniger gut) funktioniert hat und von der Organisation verinnerlicht wurde, muss auf einmal verändert werden. Möglicherweise verlangt es auch ganz andere Kompetenzen, und die bestehenden Funktionen und Stellen werden obsolet. 

Geschäftsmodellinnovation braucht somit Mut zur Veränderung und Unterstützung von oberster Ebene.

 

Fazit: 10 Fakten über Geschäftsmodellinnovationen: ein Muss für alle zukunftsorientierte Unternehmen

Geschäftsmodelle bieten viele Ansätze für Veränderung und Geschäftsmodellinnovation ist notwendig, um sich zu differenzieren und um sich an wandelnde Marktbedürfnisse anzupassen. Mit Geschäftsmodellen können Unternehmen einzigartige Kundenerlebnisse und Ertragschancen entwickeln.

Geschäftsmodellinnovation kann bewusst geschaffen werden. Gehen Sie es an. 

New Call-to-action

Franz Emprechtinger

Born in Ried im Innkreis. As former Head of Innovation, he was responsible for the entire project management and specializes in the areas of fuzzy front end and business model innovation.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren