<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en
Search:

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Datum: 13-Sep-2018

5 Dinge, die Sie Ihre Innovationsvergangenheit für die Zukunft lehrt

 

Wenn Sie sich mit Ihrer zukünftigen Innovationstätigkeit strategischer auseinandersetzen wollen, dann lohnt ein genauer Blick in die eigene Innovationsvergangenheit. Dies schützt Sie und Ihr Unternehmen vor teuren Flops, falschen Erwartungen und der Gefahr, sich von disruptiven Entwicklungen in Ihrer Branche unangenehm überraschen zu lassen. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was ein Innovationsstammbaum ist und welche wertvollen Lehren Sie durch den Blick auf die Innovationsgeschichte ziehen können.

 

Es mag Sie ja überraschen, wenn die strategische Beschäftigung mit etwas derart in die Zukunft gerichtetes wie Innovationen mit einem Blick zurück beginnt. Doch auch für Unternehmen gilt: „Ohne Herkunft keine Zukunft“. Je genauer Sie sich mit Ihrer Innovationsgeschichte beschäftigen, desto detaillierter können Sie Ihren weiteren Inventionspfad planen und desto seltener treten unangenehme Überraschungen auf.

 

Was eine Innovation ist, bestimmen Sie selbst

Als ersten Schritt sollten Sie zunächst einmal klar definieren, was für Sie und Ihr Unternehmen überhaupt eine Innovation ist. Verstehen Sie darunter eine Entwicklung, an der sich alle anderen Akteure Ihrer Branche orientieren? War Ihre Innovation nur für Ihr Unternehmen oder auch für den Markt wirklich neu? Haben Sie etwas Neues entwickelt, weil Ihr Mitbewerb kurz davor auch eine ähnliche Novität lanciert hat? Bezeichnen Sie Me-Too-Produkte, die sich durch Faktoren wie etwa dem Preis oder Vertrieb abheben, als Innovationen? Kurz gesagt: Was sind für Sie Innovationen, die Ihr Unternehmen zu dem gemacht haben, was es heute ist?

Case Study Strategisches Innovationsmanagement

 

1) Welche Innovationen können Sie von Ihrem Betrieb erwarten?

Diese individuelle, sich aus Ihrer Vergangenheit ergebende Definition weist schon den Weg in Ihre Innovationszukunft. Denn: Wenn Ihr Unternehmen bis dato Signature Innovations hervorgebracht hat, wird der Markt von dem Launch eines Me-Too-Produktes enttäuscht sein. Und umgekehrt: Wenn Sie mit Nachahmerprodukten bisher erfolgreich waren, wird Ihre Forschungs- und Entwicklungsabteilung damit überfordert sein, eine Durchbruchsinnovaton zu kreieren. Von glücklichen Zufällen einmal abgesehen.

 

2) Wie viele und wie regelmäßig platzieren Sie Innovationen am Markt?

Wenn Sie definiert haben, was eine Innovation für Ihr Unternehmen ist, können Sie sich an die Entwicklung Ihres eigenen Innovationsstammbaumes machen. Jede für Ihr Unternehmen wichtige Neuentwicklung ist dabei als eigener Ast eingezeichnet. Wertvolle Impulse für den Innovationsstammbaum Ihrer Firma liefert „Der Apfelbaum“. Darauf ist jedes Gerät, das Apple seit dem Apple I im Jahre 1976 entwickelt hat, als Ast samt Jahreszahl eingezeichnet.

 

 

Ein Stammbaum zeigt Ihnen also, in welchen Zeitabständen Ihr Unternehmen wichtige Innovationen hervorgebracht hat. Auf Ausgewogenheit sollten Sie hier achten: Eine einerseits allzu aktive Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, die Innovationen am laufenden Band produziert, könnte andere Abteilungen wie den Vertrieb überfordern. 

Wenn andererseits Ihr Innovationsstammbaum vor allem aus Stamm aber weniger Ästen besteht oder immer weiter verjüngt, sollten bei Ihnen die Alarmglocken schrillen. Denn dann läuft Ihr Betrieb Gefahr, völlig vom Markt zu verschwinden. Solche Innovationspausen können viele Gründe haben: Sie sind gerade mit der Restrukturierung Ihrer Firma beschäftigt, fahren einen harten Sparkurs und haben momentan einfach keine Ressourcen für Weiterentwicklungen.

 

3) In welchen Bereichen lohnen sich Innovationen besonders?

Sie können Ihren Innovationsstammbaum auch etwas detaillierter darstellen, als Apple das getan hat: Zeichnen Sie Innovationen, die ganze Produktgruppen hervorgebracht haben, zunächst als Ast ein. Kleinere Weiterentwicklungen die lediglich Verbesserungen zum Ergebnis hatten, zeichnen Sie als Verästelung ein. Damit erkennen Sie, in welchen Sparten Sie sehr fleißig weitergeforscht haben, und in welchen Nischen Sie es bei wenigen Innovationen belassen haben. Diese kann Ihnen bei der Entscheidung helfen, in welchen Bereichen es Potenzial für Verbesserungen gibt und in welchen eine Weiterentwicklung weniger lohnend ist. Denn so wie bei einem richtigen Obstbaum auch kann ein kluger Schnitt dem gesamten Organismus zu mehr und gesünderem Wachstum verhelfen.

 

4) Nach welchen Mustern haben Sie bisher Innovationserfolge erzielt?

Ein Innovationsstammbaum hilft Ihnen, Muster zu erkennen. Insbesondere wenn Sie in Ihrer Innovationsgeschichte nicht nur Erfolge, sondern auch Flops berücksichtigen. Sie können dann die Wege rekonstruieren, die Sie zu erfolgreichen Neuentwicklungen oder Misserfolgen geführt haben. Kamen jene Innovationen gut an, die sich an die Bedürfnisse Ihrer direkten Kunden orientiert haben? Hatten Sie immer dann Erfolg, wenn Sie Neues gemeinsam mit Partnern auf den Markt gebracht haben? Aus der Geschichte Ihrer Erfolge oder auch Misserfolge lassen sich immer Muster ableiten. Wenn Sie diese auch für Ihre zukünftige Innovationstätigkeit anwenden, dann minimieren Sie damit das Risiko von Flops.

 

5) Steht Ihre Branche vor einer Durchbruchsinnovation?

Noch weiter können Sie das Risiko eines Scheiterns senken, wenn Sie über Ihren Innovationsstammbaum die Entwicklungszyklen Ihrer Branche wie mit einer Folie darüber legen. Durchbruchsinnovationen treten in ganz bestimmten Zeitabständen auf, die sich von Branche zu Branche unterscheiden. Solche Neuerungen können ganze Industrien verschwinden lassen.

Ein Beispiel dafür: Bevor sich Eis künstlich herstellen ließ, wurde gefrorenes Wasser aus natürlichen Ressourcen abgebaut und quer über die ganze Welt verschifft. Dieses Geschäft war derart lohnend, dass die Eisschifffahrt zur wichtigsten Branche Ihrer Zeit avancierte.

Zwei Erfinder markierten allerdings das jähe Ende dieser Branche: Ferdinand Philippe Carré präsentierte auf der Weltausstellung 1892 eine Maschine, die pro Stunde etwa 200 Kilogramm Eis künstlich herstellen konnte. Und Carl Paul Gottfried Ritter von Linde entwickelte die ersten Kühlschränke, die das nach ihm benannte Kältetechnikverfahren nutzten. Die Unternehmensgründung des deutschen Ingenieurs und Erfinders, die Linde Group, ist heute ein internationaler Konzern. 

Wenn Sie nun Ihre Branche genauer analysieren, werden Sie auf disruptive Erfindungen stoßen, die in ganz bestimmten Rhythmen auftreten. Damit können Sie eruieren, ob eine solche Innovation in näherer Zukunft zu erwarten ist oder nicht. Darauf können Sie dann Ihre Innovationstätigkeit ausrichten - oder Sie sorgen selbst für eine solche disruptive Idee.

 

Fazit: Lernen Sie aus Ihrer Innovationsgeschichte

Was das Thema Innovationen betrifft, neigt das Management oft zu Ankündigungen, die sich dann nur schwer einhalten lassen. Aussagen wie etwa „Wir wollen in zwei Jahren die Hälfte unseres Umsatzes mit Produkten erwirtschaften, die nicht älter als drei Jahren sind“, sind häufig auch in Geschäftsberichten zu lesen. Denn: Das Thema Innovationen offensiv zu besetzen kommt gegenüber den Stakeholdern gut an und welcher Betrieb will nicht als zukunftsorientiert gelten? Ob sich solche ehrgeizigen Vorhaben dann auch tatsächlich umsetzen lassen, lässt sich aus der Innovationsvergangenheit schon sehr genau abschätzen. Ein Innovationsstammbaum Ihres Unternehmens kann Sie vor falschen Erwartungen schützen, Handlungsbedarf signalisieren, Nischen für Innovationen aufzeigen und vor weitreichenden Umbrüchen in Ihrer Branche warnen. Auf solche wertvollen Informationen sollten Sie keineswegs verzichten.

individuelles Trenduniversum

Angela HENGSBERGER

Born and raised in Vienna. Since 2012 she has been in charge of Business Development at LEAD Innovation with the functions marketing, sales and communication.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren