<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Wie Sie durch den Innovations-Transfer mehrfachen Erfolg lukrieren

 

Wenn einer eine Reise tut, dann hat er meist dieses kleine bordeauxrote Büchlein dabei, das „zur zweifelsfreien Feststellung der Identität“ bei Überschreitung einer Grenze verpflichtend mitzuführen ist: den Reisepass.

Der Zusatz „zweifelsfrei“ deutet schon an, dass die Anzahl der Sicherheitsmerkmale bei diesem Dokument beträchtlich ist. Viele davon sind nicht oder zumindest nicht auf den ersten Blick sichtbar. Die Zeiten, in denen ein geschickter Fälscher mit einem scharfen Messer und ein wenig Stempelfarbe einen Pass fälschen konnte, sind längst vorbei.

 

Vom Reisepass zum Fotobuch

Neben Hologrammen, Laserperforierung und fluoreszierenden Fäden macht vor allem der RFID-Chip (Funk-Chip), der unsere biometrischen Daten elektronisch speichert, den Pass fälschungssicher. Dass die Herstellung eines solchen Dokuments außerordentlich komplex ist, versteht sich von selbst.

Die Kernkompetenz der Firma Kugler-Womako im schwäbischen Nürtingen ist die Herstellung von Buchbindemaschinen, darunter auch Spezialmaschinen für die Herstellung von Reisepässen. Sieben von zehn Reisepässen werden auf Kugler-Womanko-Maschinen hergestellt, weltweit. Dementsprechend hoch sind dort auch die Sicherheitsvorkehrungen, kostet doch ein Blanko-Reisepass auf dem Schwarzmarkt bis zu 60.000 Euro.

Wie aufwendig der Produktionsprozess ist, lässt sich allein daran ersehen, dass vier Maschinen (PassPort 1 bis PassPort 4) vom Nähen des Büchleins bis zur Einarbeitung und Programmierung des Chips nötig sind, bis ein solcher Blanko-Pass entsteht.

Produktfolder LEAD Transfer

 

Ganz klar: In diesen Maschinen steckt außerordentlich viel Innovation und hochtechnologische Kompetenz. Wie aber sieht es mit dem Marktpotential aus? Grob gesagt, ist der Markt für die Herstellung von Reispässen groß, aber doch begrenzt. Da lohnt es sich zu hinterfragen, ob diese innovative Technologie auch anderswo zum Einsatz kommen kann, ob nicht ein Transfer in einen weiteren Markt möglich ist.

 

Mit LEAD Transfer zum Zukunftsmarkt

Eine Besonderheit bei Reisepässen ist die Bindung von Doppelseiten, sodass diese durchgehend flach – also ohne Wölbung im Buchfalz – hergestellt werden, somit ist alles Gedruckte lesbar, nichts verschwindet im Mittelfalz.

Genau das wird auch bei gedruckten Fotobüchern erwartet. Normalerweise werden beim gedruckten Fotobuch alle Seiten in der Buchmitte miteinander verleimt und es entsteht die ungewünschte Wölbung. So gehen bei der Gestaltung Bildteile oder Text, welcher sich in der Mitte des Fotobuches befindet, verloren. Zudem lässt sich ein Versatz nebeneinanderliegender Seiten kaum vermeiden.

Mit der vom Kugler-Womako verwendeten Passbindetechnik lässt sich das allerdings verhindern.

Nebeneinander liegende Seiten können zusammen belichtet werden - sozusagen als eine Seite, damit liegt das Fotobuch extrem flach auf. Es entsteht weder ein störender Falz noch ein Versatz in der Buchmitte – ideal um große und panoramatische Bilder über die gesamte Doppelseite zu platzieren.

 

Fazit: Wie Sie durch den Innovations-Transfer mehrfachen Erfolg lukrieren

Die Chance, dass es für Ihre Kernkompetenz noch weitere Anwendungsmöglichkeiten gibt, in Märkten, die weit entlegen scheinen, ist durchaus gegeben. Mit LEAD Transfer können Sie durch einen Innovations-Transfer einen methodisch gesicherten Weg einschlagen, um herauszufinden, was Ihr Zukunftsmarkt ist.

Innovations-Check

Michael PUTZ

Born in the Salzkammergut. After working for Shell and Porsche, he concentrated on innovation management as a study assistant at the Innovation Department of the Vienna University of Economics and Business Administration. In 2003 he founded LEAD Innovation and manages the company as Managing Partner. Lectures at MIT, in front of companies like Google or NASA.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren