de | en
Search:

Durchbruchsinnovationen entwickeln.

Phantastische Ideen gibt es viele. Echte Innovationen sind nur jene, die sich am Markt durchsetzen. Mit der LEAD User Methode kann jedes Unternehmen seine nächste Signature Innovation entwickeln. Und evaluieren, damit das Flop-Risiko sinkt.

Marktgerechte Innovationen von Morgen

Fehlen Ihnen noch Ideen für die nächste Innovation? Oder sind die richtigen Ideen längst gefunden, werden aber falsch bearbeitet? Sind gar die falschen Ideen bereits in der Innovationsentwicklung? Oder sind zu viele Ideen vorhanden, deren Chancen am Markt noch nicht geklärt werden konnten?

Wir managen diese Aufgaben für Sie. Durch frühzeitige Einbindung von Pionier-Anwendern Ihrer Produkte und Innovationstreibern aus analogen Arbeitsfeldern ermitteln wir die Markterfordernisse von morgen. Wir steuern die Entwicklung Ihres neuen Produkts oder Prozesses effizient zur marktnahen Innovation mit Durchbruchspotenzial. Mit dem Test der Marktakzeptanz reduzieren wir das Floprisiko.

Die LEAD User Methode führt rasch zu Signature Innovations, die am Markt ankommen, weil sie die entscheidenden Kunden des Zielmarkts mit ins Team holt.

Als Innovationspartner begleiten wir Sie mit Marktforschung, Moderation, Ideenfindung, Innovationsbewertung und Prozess-Steuerung durch alle Phasen der Innovationsentwicklung eines neuen Produkts oder einer Neuorganisation von Abläufen.

Die LEAD User Methode.

Die LEAD User Methode wurde von Professor Eric von Hippel am MIT, dem Institut für Technologie in Cambridge, Massachussetts, USA, in den 1980er Jahren entwickelt. Sie beruht auf der empirischen Erkenntnis, dass Innovationen häufig nicht von Herstellern initiiert werden, sondern Anwender oft als die treibende Kraft hinter Entwicklungen stehen. Es zeigt sich, dass diese innovativen Aktivitäten nicht zufällig verteilt sind, sondern sich auf eine bestimmte Gruppe von besonders fortschrittlichen Anwendern, Kunden (LEAD User) konzentriert.

Ziel dieser Methode, die dem Ansatz von Open Innovation folgt, ist es, Produkte, Prozesse, Dienstleistungen oder Geschäftsmodelle zu entwickeln, die besonders marktnah und kundenorientiert sowie auf den Endanwender ausgerichtet sind.

Dabei werden in diesen Entwicklungsprozess zu einem möglichst frühen Zeitpunkt so genannte LEAD User eingebunden. Das sind fortschrittliche Anwender beziehungsweise Tüftler, Pioniere auf ihrem Gebiet, die Bedürfnisse verspüren, bevor sie die breite Masse erst morgen haben wird. LEAD User ziehen einen besonders großen Nutzen aus der Innovation, weil sie unzufrieden mit den bestehenden Produkten oder Prozessen am Markt sind und sie profitieren daher stark von einem neuen Produkt, einer neuen Entwicklung, einer Innovation.

Die Methode gewährleistet, dass die Produkte und Prozesse den zukünftigen Bedürfnissen der Anwender bestmöglich entsprechen.

Veränderung ist keine Innovation 

Innovation ist ein positiv besetzter Begriff und deshalb will auch niemand NICHT innovativ sein. Jedoch bezeichnen viele Unternehmen auch jede noch so kleine Änderung ihres Produktes oder ihrer Dienstleistung als Innovation. Völlig ungeachtet dessen, ob diese Veränderung auch eine Verbesserung für den Kunden oder den Betrieb selbst bedeutet. Und selbst wenn eine solche Neuerung etwas verbessert, ist es übertrieben, gleich von einer Innovation zu sprechen. Denn Inventionen müssen sich auch erst am Markt beweisen, wollen sie als Innovationen gelten.

3 Herausforderungen beim Suchen von LEAD Usern

Präzises Suchfeld & Definition LEAD User Profil

Bereits in Phase 1 & 2 des LEAD User Projektes liegen die wichtigsten Herausforderungen in der LEAD User Suche. Mit der richtigen Suchfeldbestimmung und dem Fine-Tuning ist die Basis den Projektes gelegt. Ein Suchfeld definiert den inhaltlichen Bereich der Suche nach Innovationsideen, ausgehend vom formulierten Projektfeld. Hierbei ist es wichtig, eine Balance im Hinblick auf die inhaltliche Breite und die thematische Fokussierung dieses Feldes zu finden. Wird das Suchfeld zu groß, also zu grob formuliert, so ist es möglich, dass Informationen und Ideen beliebig bleiben und zu wenig spezifisch sind, um in einem Folgeschritt LEAD User für eine konkrete Anwendungsentwicklung zu identifizieren.

Auch die Definition des gewünschten LEAD User Profils ist in dieser Phase nicht außer Acht zu lassen. Für die erfolgreiche Suche nach den LEAD Usern müssen im Vorfeld Auswahlkriterien bestimmt werden, damit die spezifischen Nutzer aus der Masse der Anwender gefiltert werden können. Diese Kriterien sind unter anderem die Trendführerschaft und das Bedürfnis nach einer bestimmten Lösung.

Arbeiten mit den richtigen Analogien

Neben dem Zielmarkt eignen sich vor allem analoge Industrien sehr gut dazu, einen Blick über den Tellerrand zu schaffen und wertvolle Inputs von außen zu liefern. Am besten sind beispielsweise jene Arbeitsfelder und Branchen, die einen höheren technologischen Entwicklungsgrad aufweisen als die eigene. Die eigentliche Herausforderung liegt hier aber in der Phase 2 (Trend- und Bedürfnisanalyse) in der spezifischen Bestimmung dieser analogen Anwendungsfelder für das eigene Entwicklungsvorhaben, die eigene Branche.

Entscheidend ist das richtige Verständnis des Begriffes Analogie. In der Praxis hat man es mit anderen Wirtschaftsbereichen als dem des eigenen Unternehmens zu tun, in denen aber die gleiche Technologie wie im Zielfeld eingesetzt wird oder in denen ähnlich gelagerte Problem- und Fragestellungen bestehen. LEAD User daraus können in einem interaktiven Wertschöpfungsprozess entscheidend ihr Wissen aus diesen Domänen einbringen und folglich den Raum möglicher Ideen und Lösungsansätze erheblich erweitern.

Erkennen von Bedürfnis- und Lösungsinformation

Unabdingbar in der aufwändigen Recherchetätigkeit der LEAD User Suche ist es natürlich, einen LEAD User zu finden und zu gewinnen. Erkennen, ob es sich bei der jeweiligen Person um einen "fortschrittlichen Anwender/Nutzer" handelt, kann man im Rahmen eines mehrstufigen Telefonverfahrens, dem LEAD User-Interview. Der potenzielle LEAD User wird vorab kontaktiert, über das Projektvorhaben informiert, neugierig gemacht und für ein zweites Telefonat gewonnen.

Bei diesem Zweitgespräch wird der potenzielle LEAD User dann über Markttrends und aufkommende Kundenbedürfnisse befragt. Darüber hinaus offenbart er, wenn er ein LEAD User ist, spezifische Bedürfnis- und Lösungsinformationen und spricht über jene Kernfunktionen beziehungsweise Eigenschaften, die ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung aufweisen muss, um das fokussierte Kundenbedürfnis zu erfüllen.

Wer sind LEAD User?

Als LEAD User, zu Deutsch „fortschrittlicher Nutzer oder Anwender“, bezeichnet man Personen, die sich in einem Anwendungsfeld intensiv mit einem Problem auseinandersetzen, für das es auf dem Markt noch keine passende Lösung gibt. Diese Nutzer verspüren ein Bedürfnis wesentlich früher als die breite Masse beziehungsweise der Durchschnittskunde. Vom Kunden des Hauptmarktes unterscheidet den LEAD User also ein empfundenes Bedürfnis, für welches der Markt in dem entsprechenden Moment kein oder nur ein unzureichendes Angebot bereithält. Die Bedürfnisse der LEAD User stellen potenzielle Bedürfnisse des restlichen Markts dar und bieten daher Potenzial, Innovativität und Innovationserfolg zu steigern.

weiterlesen

Welche Eigenschaften zeichnen LEAD User aus?

Wenn der LEAD User neben einer so genannten Bedürfnisinformation auch eine Lösungsinformation besitzt, dann entwickelt er oder sie oftmals gar eigene Prototypen oder anwendungsreife Lösungen.

Als großes Merkmal verspricht sich diese Spezies Mensch einen großen Nutzen, wenn es ihnen heute schon möglich ist, ihr Problem lösen zu können. Das Bedürfnis nach einer Lösung für ihr Problem beziehungsweise die Unzufriedenheit mit dem bestehenden Marktangebot sowie das individuelle Wissen und ihre Fähigkeiten geben diesen Personen mitunter die Motivation, selbst zu innovieren - zu tüfteln, zu basteln.

Oft sind Personen mit LEAD-User-Eigenschaften existent, diese sind aber vielleicht noch nicht im konkreten Anwendungsfall tätig geworden, und wissen nicht, dass sie mit ihren Kompetenzen als LEAD User gelten. Können diese Personen mittels geeigneter Methoden identifiziert und für eine Mitwirkung gewonnen werden, dann ist es möglich, ein konkretes Entwicklungsvorhaben eines Unternehmens, ein strategisches Suchfeld, innovativ zu lösen.

In der Praxis passiert dies etwa im Rahmen eines 4-phasigen LEAD User Projekts, wo in der letzten Phase die gemeinsame Konzeptentwicklung zwischen Hersteller und identifizierten LEAD Usern in einem Workshop stattfindet. Hier wird vor allem das kreative Potenzial der teilnehmenden LEAD User durch die Nutzung gruppendynamischer Effekte gefördert, indem man mittels verschiedener Kreativitätstechniken aus vorhandenen Denkschemata ausbricht und neue Lösungen und Konzepte zum Suchfeld generiert.

In 4 Phasen zur Durchbruchsinnovation.

Die mit gleichnamiger Methode gefundenen LEAD User sind nicht nur direkte Anwender oder Nutzer in dem Bereich des Herstellers, sondern kommen auch aus anderen, sogenannten analogen Industrien. Sie haben die gleichen Grundbedürfnisse, aber zu einem höheren Extrem oder unter Bedingungen, die dessen Lösung schon in der Vergangenheit als dringlicher erscheinen ließen.

Stufe 1: Bildung eines internen Projekt-Teams

Interdisziplinär besetzt und nach dem Promotorenmodell von Professor Eberhart Witte ausgerichtet, um Trends und Bedürfnisse aus verschiedenen Bereichen einschätzen zu können.

Stufe 2: Präzision des Suchfeldes, Festlegung des LEAD User Profils und Definition der analogen Bereiche

Das Suchfeld wird exakt definiert, zuvor mit den relevanten Trends und Kundenbedürfnissen in diesem Bereich abgeglichen. Dazu bestimmen Sie Ihre relevanten analogen Industrien, in denen LEAD User identifiziert werden sollen.

Stufe 3: LEAD User Suche

Das LEAD Innovation Netzwerk wird nach Experten durchsucht und die potenziellen LEAD User telefonisch kontaktiert, um über das Suchfeld, Ideen, und Lösungsansätze zu sprechen. Nach einem persönlichen Kennenlernen im persönlichen Umfeld des LEAD Users zur Überprüfung der Ideen werden am Ende dieser Phase die gefundenen LEAD User präsentiert und abschließend jene davon ausgewählt, die mit in die Phase 4 - die LEAD User Konferenz - kommen.

Stufe 4: LEAD User Konferenz

Die LEAD User Konferenz dauert zwei Tage und findet in einem Konferenzhotel statt. Anhand von unterschiedlichen Kreativitätstechniken werden mindestens 3 Konzepte - detaillierte Lastenhefte - für die ausgewählten Themen erarbeitet.

Vereinbaren Sie einen Termin für ein Informationsgespräch.

jetzt kontaktieren
LEAD User Methode

Case Study LEAD User Methode

Im Entwicklungsprozess von Neuheiten werden zu einem möglichst frühen Zeitpunkt so genannte LEAD User eingebunden. Das sind fortschrittliche Anwender beziehungsweise Tüftler, Pioniere auf ihrem Gebiet, die Bedürfnisse verspüren, bevor sie die breite Masse erst morgen haben wird.

weiterlesen

Case Study LEAD User Methode

Im Entwicklungsprozess von Neuheiten werden zu einem möglichst frühen Zeitpunkt so genannte LEAD User eingebunden. Das sind fortschrittliche Anwender beziehungsweise Tüftler, Pioniere auf ihrem Gebiet, die Bedürfnisse verspüren, bevor sie die breite Masse erst morgen haben wird.

weiterlesen

Case Study LEAD User Methode

Im Entwicklungsprozess von Neuheiten werden zu einem möglichst frühen Zeitpunkt so genannte LEAD User eingebunden. Das sind fortschrittliche Anwender beziehungsweise Tüftler, Pioniere auf ihrem Gebiet, die Bedürfnisse verspüren, bevor sie die breite Masse erst morgen haben wird.

weiterlesen

Mocap smarthphone image
Zum Innovations-Check
LEAD Innovation

Sie möchten wissen, in welchem Reifestadium sich Ihr Innovationsmanagement befindet und analysieren, was die nächsten Schritte sein können?

Machen Sie den LEAD Innovations-Check!

Im 30 minütigen Innovations-Check bewerten Sie 6 Themenbereiche Ihres Innovationsmanagements.

zum Innovations-Check