<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=1007900&amp;fmt=gif">
de | en
Search:

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Datum: 12-Sep-2018

9 Schritte zur Innovation Roadmap

 

Eine Innovationsstrategie ist die Basis jedes erfolgreichen Unternehmens. Sie gibt die Orientierung und den Fokus für die Zukunft vor. Ein Erfolgsfaktor dabei ist die Kommunikation an alle Mitarbeiter und deren Commitment, damit alle an der Umsetzung erfolgreich mitwirken. Ein sehr nützliches Werkzeug stellt hier die Innovation Roadmap dar. Sie unterstützt den Prozess zur Erarbeitung einer Innovationsstrategie, die effektive Kommunikation der Strategie und natürlich die Umsetzung.

Was ist eine Innovation Roadmap?

Eine Roadmap ist wie eine Straßenkarte zum Innovationserfolg. Sie ist die visuelle Darstellung der strategischen Ziele und Themen entlang einer Zeitachse. Dieses Strategiewerkzeug ist das Navigationssystem und gibt vor, wann welche Themen bearbeitet werden sollen. Je nach Zweck und Ausrichtung kann sie nach folgenden Elementen strukturiert sein:

  • Trends
  • Märkte
  • Technologien
  • Suchfelder
  • Produkte
  • Projekte
  • Maßnahmen wie z.B. Marketing, Kompetenzaufbau …

Die Darstellung und ihre Elemente hängen selbst davon ab, wie die Strategie definiert wird. Konkret heißt das beispielsweise, stehen Trends im Vordergrund oder Märkte, die bearbeitet werden sollen, oder Technologien, die entwickelt werden sollen.

Produktfolder LEAD Roadmap

 

Warum sind Innovation Roadmaps so wichtig?

Eine Innovationsstrategie ist der Kern des Innovationsmanagements und eine Grundlage des Innovationserfolgs. Es gibt tausende Innovationsthemen, mit denen sich eine Organisation beschäftigen kann. Aber nur ein Teil davon kann das Unternehmen wirklich voran bringen und hat hohes Erfolgs- und Umsatzpotential. Durch einen Strategieprozess werden die Themen identifiziert, die einerseits mit dem Geschäftsmodell des Unternehmens harmonieren und andererseits ein großer Hebel für den zukünftigen Erfolg sind.

Doch eine Innovationsstrategie ist erst dann erfolgreich, wenn sie auf den Weg gebracht wird. Das erfordert Commitment von allen internen Stakeholdern, damit alle an diesem einen Strang ziehen und die Entwicklung und Umsetzung der Themen unterstützen. Genau hier kommt die Innovation Roadmap zum Zug. Ihre Vorteile sind

  • Unterstützung des Strategieprozesses im Innovationsmanagement.
  • Übersichtliche Illustration der Ziele in einer Grafik.
  • Einfache Kommunikation der Strategie durch ihre visuelle Darstellungskraft.
  • Orientierung im Innovationsmanagement für alle Beteiligten.
  • Unterstützung in der Abstimmung mit dem Top Management.

Somit wird deutlich, wie wichtig und wirkungsvoll eine Innovation Roadmap im Innovationsmanagement ist.

 

Prozess zur Erstellung einer Innovation Roadmap

Die Erstellung ist ein intensiver Prozess, empfohlen können folgende neun Schritte zur Innovation Roadmap werden.

 

Schritt 1: Festlegen des Zwecks der Innovation Roadmap und der Inhalte

Bevor man mit der Erarbeitung der Innovation Roadmap startet, muss der Zweck des Werkzeuges definiert werden. Denn dieser bestimmt den Fokus und die Inhalte der Roadmap. Möchte man beispielsweise eine Technologie-Roadmap für das Technologiemanagement oder möchte man langfristig auf Megatrends und Trends reagieren?

Aus diesen Überlegungen, die sorgfältig am Beginn diskutiert und getroffen werden sollen, leiten sich die Rahmenbedingungen für die Roadmap ab:

  • Elemente (Trends, Technologien, Produkte, Projekte …)
  • Zeithorizont (kurzfristig, z.B. 3 Jahre oder langfristig, z.B. 10 Jahre)
  • Rolle und Integration im operativen Innovationsmanagement

Diese Festlegungen haben Einfluss auf den weiteren Prozess zur Entwicklung und Erstellung einer Roadmap.

 

Schritt 2: Identifikation und Analyse der strategischen Themen

Die Innovation Roadmap ist wird meist in der Endversion inhaltlich auf nur einer Seite dargestellt, doch dahinter stecken viele Recherchen, Analysen und Reflexionen, also ein sehr intensiver Wissensprozess als Grundlage für die Innovationsstrategie, wo die wichtigen Zukunftsthemen identifiziert und evaluiert werden. Werkzeuge sind beispielsweise

  • Trendrecherchen und Analysen,
  • Technologieanalysen und Patentrecherchen,
  • Marktforschung und Marktanalysen,
  • Kunden und Lead User Workshops,
  • Analyse der Kernkompetenzen,
  • Analyse der Innovationsvergangenheit und möglicher Portfoliolücken,
  • SWOT-Analysen, oder
  • Experteninterviews.
In diesem Schritt soll festgelegt werden, welche Themen für die Zukunft des Unternehmens wichtig sind und im Innovationsmanagement Priorität haben.

 

Schritt 3: Festlegen der Parameter für die Themen

Auch entsprechend der Definitionen im ersten Schritt werden nun die Parameter per Thema konkretisiert. Je nach Anforderungen sind das der Zeithorizont, die Priorität, mögliche Kennzahlen zur Messung sowie Wechselwirkungen mit anderen Themen.

 

Schritt 4: Freigabe und Commitment durch das Management

Bevor es in das Rollout geht, sollten die Inhalte durch das Management abgesegnet und deren Commitment eingeholt werden. Da die Innovation Roadmap die strategische Grundlage für die Innovationsaktivitäten der nächsten Jahre ist, ist die Einbindung des Top Managements ein Schlüsselerfolgsfaktor. Auch weil sie die wichtigsten Promotoren bei der Umsetzung sind.

 

Schritt 5: Visualisierung der Innovation Roadmap

Im nächsten Schritt folgt die grafische Aufbereitung der Roadmap. Die Visualisierung hat einen großen Einfluss, ob das Werkzeug in der Praxis angenommen wird. Hier empfiehlt sich eine professionelle Darstellung durch einen Grafiker, denn eine ästhetische, ansprechende Aufbereitung kann eine sehr große Wirkung haben.

 

Schritt 6: Kommunikation der Innovation Roadmap

Damit eine Innovation Roadmap zum Leben gebracht werden kann, muss man möglichst alle Mitarbeiter einbinden und informieren, um Akzeptanz und Unterstützung zu gewinnen. Daher erfolgt in diesem Schritt eine intensive Kommunikation. Es empfehlen sich Informationsveranstaltungen, Präsentation, Plakate etc.

Doch die Kommunikation ist auch eine Gratwanderung. Auf der einen Seite sollen möglichst viele Mitarbeiter informiert werden, auf der anderen Seite sind es strategische Informationen, die das Unternehmen nicht verlassen dürfen. Daher soll darauf ein besonderes Augenmerk gelegt werden.

 

Schritt 7: Integration in das operative Innovationsmanagement

Ein weiterer wichtiger Schritt für das Beleben der Innovation Roadmap ist deren Integration in das operative Innovationsmanagement. Denn die Kommunikation alleine wird nur beschränkte Wirkung haben, es bedarf auch einer Vitalisierung in den Innovationsprozessen.

Die Innovation Roadmap ist damit die Grundlage für die Ideensuche und –entwicklung. Auf Basis der Innovation Roadmap können regelmäßig Kreativitätsworkshops zur gezielten Sammlung von Ideen stattfinden.

Auch sollen im Ideenprozess Vorschläge aufgrund ihrer strategischen Relevanz in der Innovation Roadmap bewertet werden.

Ebenfalls soll das gesamte Innovationsportfolio regelmäßig mit der Innovation Roadmap abgeglichen werden: Werden alle wichtigen Themen der Roadmap bearbeitet?

Somit wird deutlich, dass die Innovation Roadmap ein wichtiges strategisches Werkzeug ist, das sehr stark in die operativen Prozesse integriert ist und einwirkt.

 

Schritt 8: Controlling der Zielerreichung

Über die Innovation Roadmap wird in Kombination mit dem vorherigen Schritt, die Integration in das operative Innovationsmanagement, ein Controlling übergestülpt. In regelmäßigen Abständen muss analysiert und evaluiert werden, ob die Ziele der Roadmap erreicht werden können. Bei Abweichungen müssen unbedingt Maßnahmen eingeleitet werden.

 

Schritt 9: Review der Innovation Roadmap

Da wir in einer sehr dynamischen, turbulenten und volatilen Welt agieren, ist der Review der Innovation Roadmap selbst ein wichtiger Bestandteil des Roadmap-Prozesses. Die Roadmap muss ein lebendiges Tool werden und bei Bedarf an neue Rahmenbedingungen angepasst werden.

 


Das erfordert einerseits einen kontinuierlichen Review der Themen auf ihre strategische Relevanz. So kann es vorkommen, dass Ziele aus der Roadmap ihre Priorität ändern oder gestrichen werden können. Andererseits müssen auch neue Themen aufgenommen werden, die neu im Umfeld aufscheinen.

Mit diesem Review muss sehr sorgfältig umgegangen werden. Es können nicht einfach neue Themen hinzukommen oder bestehende gestrichen werden. Das erfordert umfangreiche Analysen, denn diese Veränderung haben signifikante Auswirkungen auf alle Innovationsaktivitäten.

 

Fazit: 9 Schritte zur Erstellung einer Innovation Roadmap

Die Innovation Roadmap ist ein sehr wertvolles Werkzeug im Innovationsmanagement, weil sie die Entwicklung und Umsetzung der Innovationsstrategie stark fördert. Als integrativer Bestandteil gibt sie für alle Mitarbeiter Orientierung bei allen Innovationsaktivitäten, damit alle an einem Strang ziehen – nämlich Innovationserfolg. Daher sollte kein Unternehmen auf eine Innovation Roadmap verzichten. Dieser hier beschriebene Prozess ist dafür eine optimale Anleitung und unterstützt bei der Entwicklung.

Innovation Roadmapping

Tanja ESCHBERGER

Born in Lower Austria. At LEAD Innovation she works as Head of Innovation and focuses on agile innovation management via SCRUM.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren