de | en
Search:

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Date: 11-Okt-2018

Crashkurs Innovationsmanagement: Wie Sie in kurzer Zeit Innovationskultur aufbauen und Ideen für Innovationen priorisieren

 

Alljährlich stattfindende Managementmeetings oder Jahreskonferenzen sehen in ihrer Agenda meist auch das Thema Innovation vor. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie große Meetings nutzen können, um in 3 bis 5 Stunden Innovationskultur im Unternehmen zu etablieren und Produktinnovation zu pushen.

 

Das Konzept

Der Crashkurs vermittelt Innovationskultur in Theorie und Praxis:

  • Ziel: Die Teilnehmer beschäftigen sich intensiv mit Innovationskultur, erlernen Techniken zur Generierung von Ideen und gehen mit einer priorisierten Liste innovativer Produktideen nach Hause.
  • Anzahl Teilnehmer: Der Crashkurs ist für eine große Anzahl von Teilnehmern konzipiert. Das ideale Setting sind Meetings, wo Manager und Mitarbeiter eines Unternehmens für zwei bis drei Tage zusammenkommen. Das kann zum Beispiel ein Global Management Meeting, eine Konvention oder eine Jahreskonferenz sein.
  • Dauer: Im Rahmen der Zusammenkunft wird ein kurzer Time-Slot von 3 bis 5 Stunden dem Thema Innovation gewidmet.
  • Theorie: Vor jedem praktischen Schritt vermitteln wir in kurzen Impulsvorträgen von 5 bis 10 Minuten das nötige Wissen bzw. die nötige Theorie, z.B.: Was ist Innovation? Was ist Innovationsmangement? Was ist eine Innovationsstrategie? Was ist ein Suchfeld? Wie gestaltet man eine Persona? Was ist Innovationskultur?
  • Praxis: Die Teilnehmer erhalten von Lead Innovation die erforderlichen Tools zur Umsetzung der ihnen gestellten Aufgaben. Gearbeitet wird unter hohem Zeitdruck, denn gibt man Teams nur 10 Minuten für die Lösung einer Aufgabe, wirkt sich das in hohem Maße positiv auf die Kreativität aus.

Paper Etablierung von Innovationskultur

Im Folgenden erläutern wir anhand eines Fallbeispiels den Ablauf des Workshops. Die theoretischen Inputs werden dabei nicht gesondert angeführt.

Praxisbeispiel Crashkurs Innovationsmanagement

Im konkreten Beispiel handelt es sich um einen der weltweit größten Werbeartikelhersteller. Das Unternehmen veranstaltet jährlich eine Konvention, an der Mitarbeiter aus sämtlichen Niederlassungen teilnehmen. Im Rahmen des mehrtägigen Meetings wurde ein 3 Stunden-Slot dem Thema „How to establish an innovation culture“ gewidmet – mit dem Fokus auf Produktinnovation.

1. Best Practice Beispiel

In einem ersten Schritt wurde von LEAD Innovation das Best Practice Beispiel eines Unternehmens vorgestellt, welches vor einer ähnlichen Herausforderung gestanden hat. Ziel war es zu zeigen, wie ein vergleichbares Unternehmen Innovationskultur umgesetzt hat bzw. wie ein ähnliches Unternehmen ein ähnliches Problem zum Thema Produktinnovation gemeistert hat.  

2. Personas

Nach einem kurzen Theorieinput erfolgte die Einteilung der insgesamt 70 Teilnehmer der Konvention in 12 Gruppen mit je 4 bis 7 Personen. Jede Gruppe erhielt zur Ausarbeitung ein von LEAD Innovation festgelegtes Thema - z.B. aktuelle Herausforderungen, neue Branchen oder neue Märkte, in denen das Unternehmen tätig werden möchte. Der nächste Schritt war der Ausarbeitung von Personas (Zielgruppenprofilen) im Kontext des vordefinierten Themas gewidmet. Im konkreten Fallbeispiel konnten aufgrund der internationalen Zusammensetzung der Teilnehmer verschiedene länderspezifische Profile entwickelt werden – von chinesischen über amerikanische bis hin zu europäischen Personas.

3. Creative Session

Um innovative Produktideen zu den einzelnen Personas auszuarbeiten, arbeiten wir unter anderem mit der Kreativitätstechnik „freeze and check your surroundings“. Die einzelnen Gruppen analysierten zunächst einen Tag im Leben der jeweiligen Persona und fokussierten sich im nächsten Schritt auf eine konkrete Situation im Tagesablauf dieser Persona. Diese Situation wurde quasi „eingefroren“ und das Umfeld näher untersucht:

  • Was befindet sich in der Umgebung dieser Persona?
  • Welche Probleme hat die Persona in dieser speziellen Situation?
  • Was könnte die perfekte Lösung für dieses Problem sein?
  • Wo und wie könnte man in dieser Umgebung z.B. noch einen Werbeartikel positionieren?

Die entstandenen Ideen wurden von den Teilnehmern während des Prozesses schriftlich festgehalten.  

4. Pitching Contest

In sehr kurz gehaltenen Elevator Pitches erhielten die Teilnehmer anschließend die Gelegenheit, der gesamten Gruppe ihre Idee zu präsentieren. Danach wurden alle Ideen auf Flipcharts aufgelistet und mit einem Namen versehen.

5. Investment-Session

Im nächsten Schritt ging es darum, ein Ideen-Ranking zu erstellen. Dazu wurden die Flipcharts nebeneinander aufgestellt, die Namen der Ideen auf Karten vermerkt und auf den Boden gelegt. Jeder Teilnehmer erhielt nun Spielgeld, das er in eine oder mehrere Ideen investieren konnte, indem er das Geld einfach auf die jeweilige Karte legte.

Somit konnte mithilfe der Investment-Session sehr rasch ausgearbeitet werden, was von den Teilnehmern der Konvention als vielversprechend bewertet wurde. Zusätzlich ergab sich daraus auch eine klare Priorisierung der Ideen. Konkret lagen nach nur drei Stunden 12 neue innovative Konzepte auf dem Tisch.

 

Fazit: Crashkurs Innovationsmanagement

Meetings können dazu genutzt werden, die Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens zu fördern und zu stärken. Indem Teilnehmer nicht nur einen Frontalvortrag zum Thema Innovation erhalten, sondern aktiv eingebunden werden, lässt sich in wenigen Stunden ein hoher Output erzielen. Die positiven Effekte des vorgestellten Workshop-Designs lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Vermittlung von Wissen und Werkzeugen zum Thema Innovationsmanagement
  • „Pflanzung“ einer Innovationskultur im Team, die nach dem Workshop wachsen kann
  • Abschluss des Workshops mit einer gerankten Liste neuer Produktideen

Der Crashkurs ermöglicht somit unter Einbeziehung einer großen Anzahl von Mitarbeitern in sehr kurzer Zeit eine Innovationskultur in Ihrem Unternehmen aufzubauen und unterstützt Sie dabei, Ideen zu kreieren, bewerten und in eine Reihenfolge zu bringen.

10 Tipps zur Etablierung von Innovationsmanagement

Julian Eberling

Born in Vienna. Since 2018 "Certified Service Design Thinker" he has been pursuing his passion as Innovation Manager at LEAD Innovation.

You want to work with us?

We would be pleased to advise you on a possible cooperation to make your innovation management future-proof.

Contact us