de | en
Search:

LEAD Innovation Blog

Lesen Sie hier unsere neuesten Beiträge über Innovationsmanagement und Innovationen verschiedenster Branchen.

Datum: 13-Sep-2018
Autor: Michael PUTZ

Die Geschäftsführung als Innovationshemmnis - 6 Tipps, was man dagegen tun kann

 

Das Top Management Commitment, der ultimative Erfolgsfaktor für Innovationen. Fehlt die Unterstützung von der Geschäftsführung und dem Management, dann gibt es von der gesamten Organisation auch keinen Innovationssupport. Denn andere Themen, das operative Tagesgeschäft, haben eine höhere Priorität.

Die Konsequenzen für die fehlende Innovationskultur und Innovationskraft sind heftig: Ideen werden nicht gefördert und zur Bearbeitung freigegeben, laufende Projekte erhalten nicht die notwendige Unterstützung und Ressourcen und bleiben in der Pipeline stecken. Es gibt viele Reibungsverluste, die Qualität der Ergebnisse in den Innovationsprojekten ist mangelhaft und es kommt zu Verzögerungen oder gar zu Projektabbrüchen. In Summe werden das Geld des Unternehmens und die Energie der Mitarbeiter verbrannt. Aber nicht nur das, am Ende kann die fehlende Innovationsleistung auch das Ende des Unternehmens bedeuten. Was kann man nun gegen das Innovationshemmnis Geschäftsführung tun?

 

Leisten Sie viel Überzeugungsarbeit

Die wirksamste Maßnahme ist es, wenn es gelingt, die Geschäftsführung für Innovation zu begeistern. Doch das ist auch die schwierigste Aufgabe. Es kostet viel Energie und erfordert auch hohe Kompetenz. Damit es gelingen kann, braucht es eine starke Mannschaft, die mitüberzeugt, aber auch gute inhaltliche Gründe, mit denen die Geschäftsführung für Innovationen gewonnen werden kann.

Paper Etablierung von Innovationskultur

Es ist einfacher, die Geschäftsführung für ein einzelnes Projekt zu überzeugen. Es ist aber langfristig wirkungsvoller, das Top Management für Innovation per se zu gewinnen. Denn damit wird das Fundament für eine positive Innovationskultur, wo Innovationen im gesamten Unternehmen mit einer Selbstverständlichkeit gefördert werden, gesetzt.

 

Im Weiteren erfordert es dazu auch die Formulierung einer Innovationsstrategie, wo gemeinsam genau definiert wird, was man mit Innovationen erreichen will. Damit wird die Basis für das Innovationsverständnis gelegt. Daher soll mit der Überzeugung der Geschäftsführung zur Innovation auch ein Strategieprozess angestoßen werden, um Innovation im Unternehmen zu verankern.

Hier finden sich sechs Möglichkeiten um die Geschäftsführung für Innovationen zu sensibilisieren und zu aktiveren:

 

1. Suchen Sie Mitstreiter

Suchen Sie Mitstreiter und Multipikatoren im Unternehmen, möglichst einflussreiche, engagierte bzw. in der Hierarchie weiter oben angesiedelte Kollegen. Sie pushen permanent das Thema Innovation, unterstützen erste Projekte und versuchen auch, die Geschäftsführung für Innovation zu begeistern. So werden die Kräfte der Innovationskämpfer gebündelt und man kann die Geschäftsführung besser überzeugen.

 

2. Setzen Sie Impulse von außen

„Der Prophet im eigenen Land ist nichts wert“ lautet ein bekannter Spruch. Holen Sie sich daher externe Experten an Bord, die für Innovation brennen und überzeugen. Sehr wirksam sind Erfolgsstories von Startups. Oder finden Sie einen Geschäftsführer eines anderen innovativen Unternehmens, der über die Wichtigkeit von Innovationen im Unternehmen einen Vortrag hält. Solche Erfolgsgeschichten wecken die Sehnsucht nach Innovationen und mobilisieren Menschen und Kräfte.

 

3. Ernten Sie Low Hanging Fruits

Wie schon erwähnt, ist es einfacher, die Geschäftsführung für ein einzelnes Innovationsprojekt zu überzeugen. Darum beginnt man mal mit einem Projekt. Am besten sollte es ein Projekt sein, wo mit relativ wenig Aufwand ziemlich schnell ein großer Innovationserfolg erzielt werden kann. Denn mit solch einer Initiative kann man sozusagen Low Hanging Fruits ernten und der Geschäftsführung den Nutzen und Erfolg von Innovationen demonstrieren.

 

4. Vergleichen Sie mit der Konkurrenz

Welche Führungskraft kümmert sich nicht darum, was die Konkurrenz macht? Viele orientieren sich am Wettbewerb und wollen bei allem der führende Erste sein. Dieses Dynamik kann man auch beim Innovationsmanagement nutzen. Man sucht nach Fakten, die die Konkurrenz innovativer darstellt und präsentiert es der Geschäftsführung, natürlich sofort mit möglichen, konkreten Gegenmaßnahmen. Viele werden aufspringen, sofern es glaubwürdig und schlüssig ist, denn niemand möchte denn beim Thema Innovation hinten nach hinken. Diese Art der Überzeugung ist daher in vielen Unternehmen sehr wirksam.

 

5. Starten Sie U-Boot Projekte

Wenn Sie nicht die Unterstützung für ein Projekt von der Geschäftsführung haben, aber Ihr Team und Vorgesetzter ist vom Potential des Innovationsprojektes überzeugt, dann starten Sie ein U-Boot-Projekt. Ein U-Boot Projekt ist ein Projekt, das in keinem Portfolio auftaucht, aber von einer Führungskraft im Unternehmen das Commitment erhält. Das ist wichtig, denn die erforderlichen Ressourcen müssen verfügbar sein. Offiziell berichtet wird über das Projekt erst dann, wenn demonstriert werden kann, dass es dem Unternehmen einen Nutzen bringen kann, zum Beispiel wenn der erste Prototyp verfügbar ist. Damit lässt sich das Management leichter begeistern und man erhält so Commitment für die erste Innovationsinitiative.

 

6. Fahren Sie den Karren an die Wand

Sie können mit positiven Demonstrationen begeistern, aber natürlich auch mit negativen Darstellungen überzeugen. Haben Sie das Gefühl, dass Innovation immer verhindert wird, stoppen sie jegliche Aktivitäten. Kommunizieren Sie es und argumentieren, dass es verschwendete Ressourcen sind, weil es nicht funktioniert. Dazu gehört die Darstellung der aktuellen Situation mit den Gründen, warum Innovation nicht wirksam ist. Damit kann man die Geschäftsführung auf die Probe stellen, wie wichtig Ihnen die Innovation tatsächlich ist. Fordern Sie klare Entscheidungen ein, was bezüglich Innovation erwartet wird. Gleichzeitig kann man die notwendigen Rahmenbedingungen und Unterstützung einfordern.

 

Die letzte Maßnahmen: Ziehen Sie die Reißleine

Haben Sie jetzt schon das letzte Jahrzehnt damit verbracht, für Innovation zu überzeugen, doch nie einen wirklichen Erfolg einfahren können, dann ziehen Sie die Reißleine. Denn dann wurde sehr viel Energie verschwendet. Als Maßnahmen gibt es zwei Vorschläge: Entweder Sie tauschen das Management, das wird aber nicht jedem so einfach gelingen, daher wechseln Sie den Job und verwirklichen Sie sich erfolgreich an anderer Stelle.

 

Fazit: Gegen den Innovationshemmer Geschäftsführung ist viel Überzeugungskraft notwendig.

Das Commitment der Geschäftsführung zählt zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren für Innovation, damit steht oder fällt der Innovationserfolg. Fehlt diese Unterstützung werden sehr viel Energie und Ressourcen verschwendet ohne Innovationserfolge erzielen zu können. Daher wird empfohlen, viel Überzeugungsarbeit zu leisten, dafür gibt es verschiedenste Möglichkeiten wie das Suchen nach Multiplikatoren, die Einbindung externer Experten oder das Starten von U-Boot Projekten. Lassen Sie nichts unversucht, um den Innovationswillen in der Organisation zu steigern.

Innovationskultur

Michael PUTZ

Born in the Salzkammergut. After working for Shell and Porsche, he concentrated on innovation management as a study assistant at the Innovation Department of the Vienna University of Economics and Business Administration. In 2003 he founded LEAD Innovation and manages the company as Managing Partner. Lectures at MIT, in front of companies like Google or NASA.

Sie möchten mit uns arbeiten?

Gerne beraten wir Sie über eine mögliche Zusammenarbeit, um auch Ihr Innovationsmanagement zukunftssicher zu gestalten.

jetzt kontaktieren