de | en

LEAD Innovation Blog

Wie Sie mit einem Innovation Contest Ihre Innovationskultur fördern

Innovationskultur fördern

In den Köpfen Ihrer Mitarbeiter verstecken sich so manche gute Ideen, von denen einige die Basis für zukünftige Cash-Cows bilden können. Doch nur innerhalb der richtigen Unternehmenskultur kann diese wertvolle Ressource zum Vorschein kommen. Lesen Sie in diesem Blogbeitrag, wie Sie mit einem Innovation Contest die Innovationskultur fördern - und zwar in fünf Dimensionen.

Der Kampf um gute Mitarbeiter war nie leicht. Doch in den letzten Jahren ist er noch härter geworden. Im Wettbewerb um kluge und kreative Köpfe werben Unternehmen oft mit einer positiven Unternehmenskultur. Diese spielt allerdings nicht nur im War of Talents eine wichtige Rolle. Sie ist vielmehr Basis dafür, dass Sie auf eine Ressource zurückgreifen können, die in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen wird. Die Kreativität der eigenen Mannschaft. Damit können Sie Ihre eigene Innovationskraft und gleichzeitig Ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern.

 

Intern und extern nach Neuem suchen

Dieses Werkzeug kann um vieles wirkungsvoller sein, als die Kooperation mit Startups, das Corporate Venturing oder Open Innovation. In den meisten Fällen ist es außerdem mit weniger Aufwand verbunden, die Ideen der eigenen Belegschaft für Innovationen zu nutzen, als mit externen Partnern zusammenzuarbeiten. Neben vielen weiteren Vorteilen, müssen Sie mit einigen Nachteilen rechnen, wenn sich Ihr Innovationsmanagement bloß auf interne Kräfte verlässt. Sie sollten also die Kooperation mit Partnern und das Nützen der eigenen Ideen nicht als konkurrierende Konzepte betrachten, sondern beide Wege beschreiten.

 

Unternehmenskultur determiniert das Innovationsmanagement

Doch was ist Unternehmens- bzw. Innovationskultur eigentlich? Kultur beschreibt zunächst einmal die Gemeinsamkeit einer Gruppe. Das kann Kleidung oder Sprache sein. Unternehmenskultur wiederum ist ein System von Wertvorstellungen, Orientierungsmustern, Verhaltensnormen, Denk- und Handlungsweisen, die die Belegschaft eines Unternehmens erlernt und akzeptiert hat. Die Unternehmenskultur bestimmt, wie die Mitarbeiter ihre täglichen Aufgaben erfüllen, Entscheidungen treffen und durchsetzen, Konflikte austragen und lösen und mit externen Personen umgehen. Unter Innovationskultur ist folglich die Art und Weise zu verstehen, wie Mitarbeiter eines Unternehmens gemeinsam Innovationen entwickeln. Ihre Unternehmenskultur beeinflusst Ihr Innovationsmanagement also sehr stark.

 

Die Kultur zu verändern ist langwierig und schwer

Den Ansatz „Sie werden nicht für das Denken bezahlt“ umschreibt eine Innovationskultur, in der nur einer oder ein ausgewählter Kreis von Mitarbeitern, Ideen haben darf, kann und folglich auch will. Eine solche straffe Aufbauorganisation und der damit verbundenen Unternehmenskultur mag durchaus ihre Vorteile haben. Sie setzt aber darauf, dass bloß eine oder wenige Personen bestimmen, welche Innovationen gut für eigene Unternehmen sind.

Spätestens seit es die Digitalisierung ermöglicht, dass neue Mitbewerber mit alternativen Lösungen quasi aus dem Nichts auftauchen und etablierte Player vom Markt verdrängen, ist es besser, auf das Wissen und die Kreativität von möglichst vielen zu setzen. Innerhalb einer solchen Unternehmenskultur sollen möglichst viele Mitarbeiter Ideen haben dürfen, können und wollen. 

Viele Unternehmen tun sich äußerst schwer, sich von der von Hierarchien geprägten Unternehmenskultur zu verabschieden und zu einer Innovationskultur zu gelangen, die Neues fördert. Wie diffizil das ist, hat der US-Ökonom mit Wiener Wurzeln, Peter F. Drucker, mit seinen Worten „culture eats strategy for breakfast“ auf den Punkt gebracht.

 

Die vier Phasen des Innovation Contest 

Es gibt verschiedene Maßnahmen, um dieses Kunststück letztendlich zu vollbringen. Ein Innovation Contest ist dabei eine Maßnahme, die ihre positive Wirkung recht schnell entfalten kann. Dieser interne Pitch um neue Ideen und Innovationskonzepte besteht aus vier Schritten:

 

  • Zum Start kommuniziert das Unternehmen das Thema, das Ziel, die Zielgruppe und den Zeitplan an die Mitarbeiter.
  • In eigenen Workshops entwickeln die Mitarbeiter in Teams ihre Ideen, formulieren Konzepte und wählen selbst die besten davon aus.
  • Ein Mentoring-Programm hilft den Teilnehmern dabei, die Konzepte samt Businesspläne für die Präsentation beim Pitch bestmöglich aufzubereiten.
  • Beim Pitch stellen die Mitarbeiter ihre Innovationskonzepte vor. Aus diesen Top-Ideen wählt dann das Management-Board oder auch ein anderes Gremium den Sieger.

 

Ein Innovation Contest steigert die Innovationskultur in 5 Dimensionen

Der direkte Nutzen des Innovation Contests ist klar: Sie kommen so zu einer Fülle von Ideen. Mit einem solchen Wettbewerb können Sie aber auch Ihre Unternehmens-, und damit Ihre Innovationskultur auf ein neues Niveau heben. Denn der vierstufige Prozess stellt sicher, dass jeder, der an dem internen Wettbewerb teilnehmen möchte, Ideen haben darf, kann und will. Denn mit einem Innovation Contest können Sie Ihre Innovationskultur in fünf Dimensionen steigern.

 

  • Ziel

Durch den Wettbewerb kommunizieren Sie all Ihren Mitarbeiter ganz klar, wofür das Unternehmen steht und wohin die Reise geht. Dieses Wissen ist bei überraschend vielen Arbeitnehmern nicht vorhanden, wie der „Deutsche Markenmonitor“.

  • Wertschätzung

Ein Innovation Contest ist immer ein Ausdruck der Wertschätzung der obersten Führungsetage gegenüber der gesamten Belegschaft. Denn die Botschaft eines solchen Pitches lautet immer ganz klar: „Wir brauchen eure Ideen, denn wir sind überzeugt, dass sie uns einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und das Wachstum des Unternehmens sicherstellen.“

  • Kommunikation


Der Wettbewerb belebt zudem die Kommunikation Ihrer Mitarbeiter untereinander. Denn er ist erstens ein wichtiges Thema und zweitens bilden sich auch abteilungs- oder gar regionenübergreifende Teams, um gemeinsam Neues zu entwickeln. Diese positive Wirkung auf die interne Kommunikation ist besonders bei internationalen Konzernen äußerst stark, in denen die einzelnen Units im Alltagsgeschäft kaum miteinander in Kontakt treten.

  • Kreativität


Die Mitarbeiter lernen in den Workshops Kreativitätstechniken kennen, die sie auch in Zukunft für das Generieren von Ideen anwenden können. Auch Einfälle, die unwichtig erscheinende alltägliche Prozesse vereinfachen, steigern die Effizienz Ihres Betriebs. Und der nächste Innovation Contest ergibt mehr und bessere Ideen.

 

  • Entrepreneurship


    Beim Innovation Contest geht es nicht nur darum, Ideen zu haben. Ihre Mitarbeiter müssen diese auch verkaufen können. Sie erlernen diese Skills wie Präsentationstechniken oder auch die Erstellung eines Business-Plans im Mentoring-Programm. Dieses Know-how, gepaart mit dem Wettbewerbsgedanken, macht Ihre Mitarbeiter zu 
    Intracorporate Entrepreneurs, die sich in der vierten Stufe des Innovation Contests (Pitch) beweisen müssen. Diese „innerbetriebliche Unternehmer“ haben genug Eigeninitiative, Kreativität und auch wirtschaftliches Denken, um Projekte nahezu ohne Vorgaben voranzutreiben und erfolgreich abzuschließen. Kurz gesagt: Sie formen aus ihrem Team genau jene Kräfte, nach denen die Unternehmen am Arbeitsmarkt fieberhaft suchen.

 

Fazit: Wie Sie mit einem Innovation Contest Ihre Innovationskultur fördern

Ideenarmut wird für Firmen lebensbedrohlich. Der harte Wettbewerb und die Digitalisierung verlangen nach Innovationen, die nicht nur die Entwickler ebendieser so nennen, sondern für den Markt oder die gesamte Branche tatsächlich solche darstellen. Mit einem Innovation Contest erreichen Sie, dass Ihre Mitarbeiter Ideen haben dürfen (Ziele, Wertschätzung, Kommunikation), können (Kreativität) und wollen (Entrepreneurship). So können Sie Ihre Innovationskultur fördern - rasch und nachhaltig zugleich.

500 Ideen in 4 Monaten

Topics: Innovationskultur