de | en

LEAD Innovation Blog

Wie mit einem Innovation Contest die Co-Creation mit Kunden gelingt

oskar-1701277_640.jpg

Die Ideen Ihrer Kunden für Innovationen zu nutzen, beschert Ihnen viele Vorteile. Wenn Sie einen Innovation Contest als Format für Ihre Co-Creation mit Kunden wählen, verleihen Sie zusätzlich dazu Ihrer Marke ein innovatives Image. Lesen Sie in diesem Blogbeitrag, wie Sie Ihre Kunden mit einem Innovation Contest in die Ideengenerierung einbinden und gleichzeitig Ihre Brand aufpolieren.

 

Co-Creation bietet fünf Vorteile

Niemand kennt die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe besser als der Kunde selbst. Nichts liegt also näher, ihn um seinen Input zu bitten, wenn Sie etwas Neues entwickeln wollen. Co-Creation mit Kunden bietet Ihnen im Wesentlichen fünf Vorteile:

 

  • Kunden betrachten Ihr Unternehmen aus einer anderen Perspektive, als Mitarbeiter. Sie erhalten deshalb nicht nur mehr, sondern auch vielfältigere Ideen.
  • Aus den Ideen der Kunden können Sie sehr gut die tatsächlichen Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe ablesen.
  • Wenn Sie sich mit den Ideen der Kunden auseinandersetzen, können Sie so auch Ihr Wissen über Ihren Markt und neue Technologien vertiefen.
  • Wenn Sie Ihre Kunden um Input für Ihre Innovationstätigkeit bitten, entsteht ein Vertrauensverhältnis. Mit einem Co-Creation-Projekt können Sie die Kunden stärker an Ihr Unternehmen binden.
  • Wenn Sie genau jene Gruppe um Ideen für neue Produkte oder Services bitten , die diese dann später kaufen soll, vermindern Sie das Flop-Risiko. Denn Kunden, die eine Innovation mitentwickelt haben, werden diese dann auch kaufen wollen.

 

Co-Creation mit Kunden kann auch in die Hose gehen

Es gibt viele Arten und Formen von Co-Creation. Diese reichen von Workshops über Crowd Sourcing bis hin zu User Generated Content. All diese Ansätze bergen auch Gefahren. So manches, falsch aufgesetzte Open-Innovation-Projekt entwickelte sich schlussendlich zum teuren und imageschädigendem Flop. Das Pril, das „lecker nach Hähnchen schmeckt“ ist nur ein mahnendes Beispiel dafür.

 

Innovation Contest gibt Open Innovation ein klare Struktur

Wenn Sie bestimmte Formate wie etwa den Innovation Contest nutzen, um ein Open-Innovation-Projekt zu realisieren, können Sie sich vor solchen Risiken schützen. Denn solche Formate  geben eine strikte Struktur vor. Dadurch behalten Sie die Kontrolle über das Projekt.

 

Der Innovation Contest ist, vereinfacht ausgedrückt, ein Pitch um die besten Ideen Ihrer Mitarbeiter. Damit können Sie die Innovationskultur Ihres Unternehmens in kurzer Zeit verbessern. In einen Innovation Contest können Sie aber auch Ihre Kunden miteinbeziehen. Der vierstufige Prozess läuft dann ein wenig anders ab, als wenn Sie Ihren Ideenpitch nur intern ausschreiben.

 1. Sammeln Sie Ideen von Ihren Kunden ein

Bevor Sie Ihren Innovation Contest öffentlich ausloben, müssen Sie einiges an Vorarbeit leisten:

  • Definieren Sie für sich ganz klar, welche Lösungen Sie suchen oder welche Themen Sie bei Ihrem Innovation Contest adressieren.
  • Überlegen Sie genau, von wem Sie neue Ideen haben wollen. Sie müssen die Kundengruppe definieren, die Sie mit Ihrem Innovation Contest ansprechen wollen. 
  • Legen Sie einen Preis für den Gewinner fest, der für die angesprochene Zielgruppe attraktiv ist. Sach- oder Geldpreise sind vielleicht begehrenswert. Besser wäre aber Ihr Versprechen, dass Sie zumindest einen Piloten der Siegeridee anfertigen. So geben Sie den Ideengebern die Chance, dass deren Innovation dann auch tatsächlich abheben kann.
  • Wählen Sie jene Medienkanäle aus, die für diese Gruppe relevant sind. Als Hersteller von Fenstern beispielsweise werden Handwerker zu Ihren direkten Kunden zählen. Diese erreichen Sie am besten über die deutsche Handwerkszeitung, oder ähnliche Fachtitel.
  • Legen Sie sich einen Mediaplan zurecht. Dort definieren Sie ganz genau, wann Sie welche Inhalte in welchen Medien kommunizieren wollen. Bei einem Innovation Contest, bei dem Sie Ihre Kunden einbinden, spielt die Öffentlichkeit eine ganz wesentliche Rolle. Ihre Informationsstrategie sollte also von vornherein bis ins kleinste Detail geplant sein.
  • Empfehlenswert ist eine eigene Website, ein Blog oder zumindest eine Microsite für den Innovation Contest. Denn damit verfügen Sie über einen Kommunikationskanal, über den Sie permanent über Ihren Innovation Contest berichten können und der als zentrale Anlaufstelle für alle Interessierten dient.
  • Wenn Sie alles festgelegt haben, können Sie mit Ihrem Innovation Contest an die Öffentlichkeit gehen. Dies sollten Sie in den zuvor ausgewählten Medien großzügig kommunizieren.
  • Sammeln Sie nun die Ideen ein und selektieren Sie jene heraus, die Sie interessant finden. Schauen Sie sich dabei aber deren Ideengeber genauer an. Möglicherweise finden Sie so Personen, deren Teilnahme den gesamten Wettbewerb attraktiver machen können, weil sie Ideen besonders gut weiterentwickeln oder präsentieren können. Solche Ideenwettbewerbe eignen sich zudem auch als Recruiting-Tool, weil sie Sie mit Menschen in Kontakt bringen, die etwas bewegen wollen und an Ihrem Unternehmen interessiert sind.

 

2. Bieten Sie den Bewerbern Workshops an, um ihre Ideen weiter entwickeln zu können

Veranstalten Sie für die im ersten Schritt ausgewählten Teilnehmer nun eigene Workshops. Dabei können die Bewerber ihre Ideen mit professioneller Begleitung verfeinern und weiter  entwickeln. Ziel dieser Workshops kann es aber auch sein, neue Ideen zu formulieren. Dabei können Kreativitätstechniken den Teilnehmern helfen, aus alten Denkmustern herauszubrechen.

 

Denken Sie auch in dieser Phase an die Öffentlichkeit. Veröffentlichen Sie etwa Artikel über die Fortschritte und andere Ereignisse in den Workshops. Sie können den Teilnehmern selbst die Möglichkeit geben, über einen eigenen Facebook-Auftritt oder auf Ihrer Website über den Innovation Contest zu berichten.

 

3. Bereiten Sie die Bewerber auf die Präsentation vor

Welches Konzept gewinnt, hängt sehr stark vom Business-Plan und von der Präsentation ab. Für beide Skills sollten Sie den Teilnehmern ein Mentoring-Programm anbieten. In der Phase 3 machen Sie alle Bewerber fit für den finalen Pitch. Darüber sollten Sie die Öffentlichkeit informieren. Über Ihre Website sowieso, aber auch aktiv, etwa mit Social-Media-Postings bzw. Artikelserien in Fachzeitungen oder Beiträgen in TV und Radio.

 

4. Machen Sie das Finale zu einem richtigen Fest

Die Öffentlichkeit sollten Sie beim Finale so stark wie möglich einbeziehen. Laden Sie Journalisten, Influencer, Prominente und Entscheidungsträger ein. Personen eben, die als kommunikative Verstärker die Story über Ihren Innovation Contest noch weiter tragen. Überlassen Sie es den Gästen, den Sieger auszuwählen. Denn dadurch machen Sie automatisch die Mehrheit Ihrer Gäste zu Paten des siegreichen Innovationskonzeptes.

 

Valeo sucht nicht nur Ideen, sondern auch High Potentials

Der französische Autozulieferer Valeo zeigt mit seiner Innovation Challenge vor, wie man einen Innovation Contest zum Generieren von Ideen nutzt. Als Zielgruppe hat das Unternehmen Studierende aus aller Welt gewählt. Die Innovation Challenge dient also nicht nur dazu, neue Ideen einzusammeln und die Marke Valeo als besonders innovativ darzustellen. Der Wettbewerb bringt das Unternehmen in Kontakt mit High Potentials aus der gesamten Welt. Damit ist die Veranstaltung gleichzeitig auch eine mächtige Waffe im Kampf um die weltweit besten Köpfe. Das Interesse am Pitch ist jedenfalls enorm: 1627 Teams von 748 Universitäten aus 80 Ländern nehmen daran teil. Allein aus Indien rittern 865 Teams um die beiden Preise in der Höhe von jeweils 100.000 Dollar.

 

Fazit: Wie mit einem Innovation Contest die Co-Creation mit Kunden gelingt

Mithilfe eines Innovation Contest, den Sie für die Co-Creation mit Kunden nutzen, kommen Sie nicht nur an viele und vor allem vielfältige Ideen und Konzepte. Sie schaffen es damit auch, dass die Öffentlichkeit Ihre Marke mit Innovation verbindet. Zudem verleihen Sie Ihrer Brand Sympathie. Denn Sie signalisieren damit, dass Sie die Bedürfnisse und Anregungen Ihrer Kunden ernst nehmen. Und dieses Gefühl vermitteln viele Betriebe und ihre Marken heute noch nicht.

500 Ideen in 4 Monaten

Topics: Innovationsentwicklung